Ehrenpreise des Landkreises verliehen

Preisträger und Laudatoren fanden sich zu einem Gruppenbild zusammen (v.l.): Jörg Klupak, Gabriele Meresse, Helga Winkler, Bernhard und Hannelore Werner, Ulrich Krüger, Walter Steinbrecher, Markus Edom und Elke Knopf. (Foto: c/o Landratsamt Unstrut-Hainich-Kreis)
MÜHLHAUSEN. Zum achten Mal wurde am 2. April 2013 im Ständesaal des Landratsamtes der Ehernpreis des Landkreises verliehen. In diesem Jahr fiel die Wahl auf zwei Damen, zwei Herren und erstmals auch auf ein Ehepaar. Die Preisträger zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie sich in außergewöhnlicher Weise für ihre Mitmenschen engagieren und persönliche Interessen zurückstellen. In seiner Ansprache sagte Landrat Harald Zanker: „Wir zeichnen heute Bürgerinnen und Bürger aus dem Unstrut-Hainich-Kreises aus, die sich von ein paar Steinen auf ihrem Weg nicht beirren ließen und sich trotzdem für ihre Mitmenschen engagieren. Sie sind anderen durch ihre Tatkraft und Begeisterung zum Vorbild geworden. Verlieren über das, was sie leisten, aber keine großen Worte.“

Die Vorschläge zur Auszeichnung mit dem Ehrenpreis kamen aus den Kommunalverwaltungen. Die Preisträger sind in Mühlhausen, Bad Langensalza, Kirchheilingen, Oberdorla und Bad Tennstedt zu Hause.

Für Elke Knopf, Ehrenpreisträgerin aus Görmar, hielt Markus Edom, Fachbereichsleiter in der Stadtverwaltung Mühlhausen, die Laudatio. Dank Elke Knopf habe sich der Jugendclub in Görmar zu einem beliebten Treffpunkt mit attraktiven Angeboten entwickelt. So gibt es hier einen Kinderkochclub, den die engagierte Görmarerin leitet. Für die Ausstattung der kleinen Küche gewann sie sogar Sponsoren. Darüber hinaus gelingt es Elke Knopf, generationsübergreifende Angebote zu schaffen. Mit ihren Ideen, der notwendigen Tatkraft und Begeisterungsfähigkeit gestaltete sie ein multikulturelles Zentrum, wo Jung und Alt sich gleichermaßen treffen.

Bürgermeister Jörg Klupak war der Laudator für die engagierte Bad Tennstedterin Gabriele Meresse. Aus dem Vereinsleben der kleinen Kurstadt sei Gabriele Meresse nicht mehr wegzudenken. Seit 2009 engagiere sie sich besonders als Vorsitzende des Heimat- und Kulturvereins. Sie habe großen Anteil daran, dass das Strohballenfest, das Räuberdinner oder das Weihnachtsfest inzwischen zu beliebten jährlichen Höhepunkten in Bad Tennstedt geworden seien. Zu den großen Erfolgen zähle zudem der „Schwarze Fritz“, ein historisches Spektakel, das auf dem Marktplatz aufgeführt wird. Gabriele Meresse ist zudem Stadtratsmitglied und unterstützt als deren Mutter die amtierende Quellprinzessin bei öffentlichen Auftritten.

Mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet wurde zudem der langjährige Vorsitzende des Kreisverbandes Mühlhausen der Rassegeflügelzüchter Walter Steinbrecher. Der seit Januar dieses Jahres amtierende Vorsitzende Ulrich Krüger hielt die Laudatio für seinen Zuchtfreund. Walter Seinbrecher ist seit nunmehr 52 Jahren im Rassegeflügelzuchtverein Oberdorla engagiert. Zu seinen beliebtesten Rassen gehöre die Thüringer Flügeltaube, mit der er große Zuchterfolge erreichte. Seit 1977 ist er 1. Vorsitzender des Vereins. Von 1999 bis 2013 war er Kreisvorsitzender. Im Landesverband der Rassegeflügelzüchter übte er von 2004 bis 2011 die Funktion des Pressewartes aus und wurde bereits mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt.

Die ehemalige Vorsitzende des „Weißen Rings“, Helga Winkler, begründete in ihrer Laudatio, warum das Ehepaar Hannelore und Bernhard Werner, mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet werden sollte. Aus eigenem Antrieb habe Bernhard Werner vor mehr als 15 Jahren seine Bereitschaft erklärt, in der Region Bad Langensalza eine Anlaufstelle für Opfer von Gewaltverbrechen schaffen. Seitdem habe das Ehepaar Hannelore und Bernhard Werner die ehrenamtliche Arbeit für den „Weißen Ring“ zu einer Lebensaufgabe für sich erhoben. Die Senioren sind für die Opfer, die sich vertrauensvoll an sie wenden, jederzeit da. Hören zu, begleiten die Betroffen auf Wunsch zu Gericht, zu Behörden, zu Psychologen und Ärzten. Dass der Weiße Ring in Bad Langensalza präsent sei, sei vor allem ihr Verdienst. Die Eheleute haben sich, nicht selten auf eigen Kosten, permanent weitergebildet, um ihr Ehrenamt auf der Basis neuester Erkenntnisse und aktueller gesetzlicher Grundlagen ausüben zu können. Sie sammeln Spendengelder und sorgen für eine sehr gute Öffentlichkeitsarbeit.

Einen Ehrenpreis erhält außerdem Frank Baumgarten aus Kirchheilingen, der allerdings verhindert war und zu einem späteren Zeitpunkt ausgezeichnet wird.

Mit ausgewählten Klavierstücken sorgten nicht zuletzt Julian Ebert und Florian Krümmling von der Kreismusikschule „Johann Sebastian Bach“ für festliche Stimmung und angenehme Unterhaltung. Mit einem anschließenden Umtrunk klang die Feierstunde in angenehmer Atmosphäre aus.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige