Geboren am 29. Februar

Sandy Müller aus Schnellmannshausen ist an einem 29. Februar geboren, und sie leidet kein bisschen darunter.
Von Wolfgang Rewicki

Was verbindet eigentlich den Komponisten Gioachino Rossini, Hermann Hollerith, den Erfinder der Lochkartenmaschine, die Serienmörderin Aileen Wuornos und Sandy Müller aus Schnellmannshausen? Es ist ein einziger Tag, der sie verbindet. Denn sie alle sind an einem 29. Februar geboren. Zählen also zu jenen Zeitgenossen, die nur im Schaltjahr, in der Regel alle vier Jahre, an ihrem eigentlichen Geburtstag diesen auch feiern können.

"Für mich ist das überhaupt nichts Besonderes, ich kenne es ja nicht anders", erklärt Sandy Müller, die heute, am 29. Februar, gerademal ihren achten Geburtstag feiern kann. Dabei ist die Fischefrau Jahrgang 1980. "Vor vier Jahren bekam ich sogar eine Zuckertüte geschenkt. Denn ich kam ins schulreife Alter."

Auch als Kind habe sie unter ihrem seltenen Geburtsdatum nicht gelitten. Denn das war ja etwas ganz Besonderes, weil so selten. "Also, es war eher schick." Welches Kind liebt nicht das, was es nur ganz alleine hat? Im Prinzip ist das bis heute so. Der Tag werde dann ja auch immer medial begleitet.

Weitaus schlimmer hätten es doch die Leute, die beispielsweise am 24. oder 31. Dezember Geburtstag haben. Und wie hält es Sandy Müller mit dem Feiern ihres Geburtstages in den "normalen" Jahren. "Eigentlich könnte ich an zwei Tagen feiern. Denn am 28. Februar ist noch nicht Geburtstag und am 1. März ist er schon wieder vorbei." Am 29. Februar 1980 wurde sie "ganz genau auf Termin" um 7 Uhr in Eisenach geboren. "Und es sollen nach Aussage meiner Mutter an dem Tag in Eisenach noch fünf oder sechs weitere Kinder geboren sein. Auf jeden Fall grüße ich alle meine Schicksalsgenossen."

Wie es scheint, braucht die junge Logopädin keine Selbsthilfegruppe. Sie jedenfalls lebt mit dem Besonderen recht gut. "Im Zweifelsfall würde ich ja auch gar keinen finden für eine Selbsthilfegruppe", schmunzelt sie. Da zieht sie reges Vereinsleben schon eher vor. Karneval, Handball und Kirmes. Ansonsten liebt sie Saunabesuche, fotografiert gern und geht gern Tanzen. "Ich bin eben ein geselliger Mensch."

Einen Tag Bedenkzeit hatte sie sich schon ausgebeten, für ein Gespräch. Sie hat sich dann aber positiv dazu entschieden, augenzwinkernd mit dem Hinweis auf die Geschenke, die sie dann vielleicht mehr bekäme. "Ich bekomme immer ganz viele Grüße zum Geburtstag, in den normalen Jahren und ganz besonders selbstverständlich in den Schaltjahren." Dabei strahlt sie übers ganze Gesicht. Ach ja, es ist doch so schön, etwas Besonderes zu besitzen. Und wenn es der 29. Februar ist.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige