Genehmigung für drei Zelthallen erteilt

Inhaber und Geschäftsführer Herbert Spangenberg (re.) und Landrat Harald Zanker bei der Übergabe der Baugenehmigung. (Foto: LRA)
MENTERODA. Am 13. September 2013 hatte Landrat Harald Zanker einmal mehr Gelegenheit, an die Geschäftsführung der MSB Metallbau Spangenberg GmbH, Herbert Spangenberg und Steffen Rudloff, eine Baugenehmigung zu überreichen. Diesmal ging es um die Genehmigung zur Errichtung von drei Zelthallen, in denen Fahrzeug-Komponenten und -Module aus Metall gelagert werden sollen. Insbesondere im Bereich der Automobil-Industrie gelten hohe Qualitätsansprüche, die nur durch eine sachgerechte, trockene Lagerung zu gewährleisten sind. Mit den relativ kostengünstigen Zeltbauten kann das Unternehmen sehr flexibel auf die Erfordernisse des Marktes reagieren und Arbeitsabläufe optimieren. Die größere Zelthalle hat eine Ausdehnung von 50 Metern mal 15 Metern. Die beiden kleineren messen 22,50 Meter mal 15 Meter. Die Genehmigung ist befristet für einen Zeitraum von drei Jahren.

Die Baugenehmigung wurde innerhalb von drei Monaten nach Einreichung der Unterlagen erteilt. Die untere Bauaufsichtsbehörde beteiligte die untere Naturschutzbehörde, die untere Immissionsschutzbehörde, die untere Wasserbehörde, die untere Altlasten- und Bodenschutzbehörde, den Fachdienst Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst, das Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz, Abteilung Arbeitsschutz, sowie die Gemeinde Menteroda am Genehmigungsverfahren.

„Die Spangenberg-Unternehmensgruppe hat in der vom Strukturwandel besonders hart getroffenen Kalibergbauregion investiert und beschäftigt inzwischen ca. 100 Arbeitnehmer. Selbstverständlich unterstützen wir solche Unternehmen so weit es geht, um Investitionen, die dem Arbeitsplatzerhalt dienen, zu ermöglichen. So wurde auch dieses Vorhaben durch unsere Behörde im beschleunigten Baugenehmigungsverfahren begeleitet“, erklärte Landrat Harald Zanker.

Seit 27 Jahren führt Herbert Spangenberg selbständig ein metallverarbeitendes Unternehmen. Für sein unternehmerisches Engagement wurde er 2007 mit dem Titel „Unternehmer des Jahres“ ausgezeichnet. Die Spangenberg-Unternehmensgruppe betreibt am Standort Menteroda, Ortsteil Pöthen, auf dem Werksgelände des ehemaligen Kaliwerkes, eine Betriebsstätte zur Herstellung von hochwertigen Metall-Komponenten für die Nutzfahrzeugindustrie. In der Produktionsstätte kommen modernste Technologien zur Metall- Be- und -Verarbeitung zur Anwendung.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige