JU ohne richtige Argumente

Der stellv. Kreisvorsitzende der Jusos im Landkreis, Halit Kücück kritisiert die Junge Union, die darauf verweist, dass man mit einem CDU-Mitglied als Landrat sparen würde. Die Abwahl zu fordern, weil der Gegenkandidat weniger Geld als Lohn bekomme, ist absurd. Der Sprecher der Jusos für Wirtschaftspolitik fordert die Bürger des Landkreises ihre Stimme Harald Zanker zu geben: „ Der Landkreis muss weiterhin sozial und solidarisch bleiben. Die wichtigen sozialen Programme, wie der ‚kinderfreundliche Landkreis‘ können mit Zanker erhalten und entwickelt werden“. Diesem schließt sich auch Isabelle Schmidt, stellv. Kreisvorsitzender und Sprecherin für Bildungspolitik an. „Die Schulen in Lengenfeld und Schlotheim wurden durch ihn erhalten, während andere Fraktionen bei der Diskussion über die Schulnetzplanung die Gymnasien schließen wollten.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige