Tourismus als Wirtschaftsfaktor – CDU-Fraktion beschließt Positionspapier

Der Tourismus ist ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor in Thüringen. Rund 100.000 Beschäftigte arbeiten in der Tourismusbranche. Darüber hinaus birgt der Tourismus aber auch Chancen für die regionale Wirtschaft.

Annette Lehmann: Vielfalt und Qualität der Angebote in Thüringen ausbauen


„Um das Ziel von 10 Millionen Übernachtungen in Thüringen dauerhaft zu erreichen, müssen Vielfalt und Qualität der Angebote ausgebaut werden. Die vielfältigen touristischen Potentiale lassen sich nur dann im möglichen Umfang ausschöpfen, wenn Angebote und Dienstleistungen durch eine hohe Qualität überzeugen. Landesregierung, Kommunen und das Hotel- und Gaststättengewerbe sollten gemeinsam Konzepte entwickeln, wie Service und die Qualität in einigen Regionen des Freistaates weiter gesteigert werden können. Nicht überall funktioniert die Zusammenarbeit bereits so gut wie hier im Bereich Bad Langensalza bzw. Nationalpark Hainich.", so Annette Lehmann im Anschluss an die Sommerklausur der CDU-Landtagsfraktion in Schmalkalden.
Dort wurde durch die Abgeordneten auch die Landesgartenschau besichtigt und bei einer Gesprächsrunde auch die schwierige Zusammenarbeit zwischen Gastronomie und Verwaltungen bzw. touristenunfreundliche Öffnungszeiten und andere Probleme im Bereich des Thüringer Waldes angesprochen.
In ihrem Positionspapier schlägt die Fraktion unter anderem vor, den Rad-, Wander- und Geotourismus in Thüringen weiter auszubauen und neue Formate mit anderen touristischen Aktivitäten und Angeboten zu verknüpfen. Denn naturnahe Kulturlandschaften sind ein wesentliches touristisches Kapital in Thüringen.
Die CDU-Fraktion fordert außerdem ein Bekenntnis zur Durchführung von künftigen Landesgartenschauen sowie ein stärkeres finanzielles Engagement von Seiten der Landesregierung ein. Auch sollen Thüringentage möglichst am Ort der Landesgartenschauen durchgeführt werden, wenn beide Veranstaltungen im gleichen Jahr stattfinden. „Entscheidungen über zukünftige Landesgartenschauen müssen möglichst frühzeitig erfolgen, um langfristige Planungssicherheiten zu gewährleisten“, so Annette Lehmann.
Kur- und Erholungsorte sollen durch eine Änderung des Thüringer Kommunalabgabengesetzes die Möglichkeit erhalten, ihren Gästen eine kostenfreie Nutzung des ÖPNV anbieten zu können. Zusätzliche Unterstützung sollen staatlich anerkannte Kur- und Erholungsorte auch durch 10 Millionen Euro im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs erhalten.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige