Vertriebenenmuseum und Heimatstube besucht

Liebevoll zusammengetragene Gegenstände aus der alten Heimat
KÖRNER. Die Landtagsabgeordnete Elke Holzapfel (CDU) besuchte am Tag des offenen Denkmals auch die Gedenkstätte der Vertriebenen im Unstrut-Hainich-Kreis. „Ein sehr spezielles Denkmal, das die Vertriebenen ihrer Heimat gesetzt haben.“, so sieht Elke Holzapfel das kleine Museum am Rande von Körner, das sowohl mit Alltagsgegenständen als auch mit persönlichen Dokumenten an die alte Heimat erinnert. Die Einrichtung einer Körnerschen Heimatstube innerhalb des Museums zeigt das besondere Geschichtsbewusstsein der BdV-Mitglieder und ihre Verbundenheit mit der alten und neuen Heimat.

Der Rundgang mit Silvia Schmidt und Werner Vollert zeigte, dass in und um Mühlhausen Menschen aus ganz verschiedenen Regionen eine Zuflucht und später auch eine neue Heimat gefunden haben. Liebevoll zusammengetragen und gepflegt, erinnert die Ausstellung an althergebrachte Sitten und Gebräuche. Das bäuerliche Leben steht dabei im Mittelpunkt, aber auch handwerkliches Können wird dargestellt.

Elke Holzapfel will die Erhaltung des Museums und die Geschichtspflege weiter unterstützen, besonders, um sie jungen Menschen nahe zu bringen. Museumsbesuche innerhalb des Geschichtsunterrichts wären ein Weg dazu. Sie trug sich ins Gästebuch des Museums ein.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige