Salza Cup mit Überraschungssieger

Von Jens Henning

Nicht der gastgebende FSV Preußen Bad Langensalza, nicht der Verbandsligist FC Eisenach und auch nicht der Tabellendritte der Landesklasse Nord, die SG Schlotheim/Mehrstedt, haben den 17. Salza-Cup im Männer-Fußball in Bad Langensalza gewonnen, sondern der FC Blau-Weiß Dachwig-Döllstädt. Die Blau-Weißen sind mit 25 Punkten Tabellensiebter der Nord-Staffel. Die knapp 1.000 Zuschauer in der Salza-Halle hätten um ein Haar eine Turniersensation erlebt. Der SC 1918 Großengottern, Vierter der Kreisliga, war drauf und dran, allen ein Bein zu stellen. Großengottern marschierte mit der Optimal-Punktzahl zwölf aus vier Spielen durch die Gruppenphase.

Das Halbfinale bescherte den Zuschauern das Duell Großengottern gegen Altengottern. Der Turnier-Schreck ließ sich nicht stoppen und gewann 3:1. Dachwig-Döllstädt entzauberte den SV Hainich Heyerode beim 6:1. Heyerode holte Platz drei nach einem Sieg im kleinen Finale. Das wurde im Neunmeterschießen entschieden. Im Endspiel der beiden Staffelersten, Großengottern und Dachwig-Döllstädt, musste der Vertreter der Landesklasse schon ins Neunmeterschießen, um für die Entscheidung zu sorgen. 2:2 stand es nach Ablauf der regulären Spielzeit. Nach dem Schießen vom Neunmeterpunkt und einem 4:3 jubelte Dachwig-Döllstädt.

Keine Rolle spielten die Preußen aus Bad Langensalza. Zwei mickrige Tore und zwei Punkte durch ein 1:1 gegen Eisenach und ein 0:0 gegen Westring Gotha in der Vorrunde bedeuteten nur Platz vier und damit das vorzeitige Turnier-Aus. Der hoch gehandelte Verbandsligist aus Eisenach brachte es auf sechs Punkte. Für Platz zwei in der Gruppe und damit fürs Halbfinale reichte diese Turnier-Bilanz allerdings nicht.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige