Mühlhäuser Waldverein unterwegs in der Rhön

Fuldaquelle Rhön Die fleißigen Wanderer.
Tann (Rhön): Rhön | Einige Mitglieder des Mühlhäuser Waldvereins waren in der Zeit vom 1.6.2016 bis zum 7.6.2016 unterwegs , um einen kleinen Teil der Rhön mit Hilfe von sehr schönen aber auch anstrengenden Wanderungen zu erkunden. Als Ausgangspunkt für unsere Wanderungen wählten wir eine sehr schöne Pension
" Haus am Felsenkeller " , die in dem Ort Tann-Lahrbach liegt, aus.
Die Landschaft der Rhön besteht aus großen Waldgebieten mit anschließenden Wiesen und vielen vorwiegend aus Basaltkuppen bestehenden etwa 800 m ü.NN
bis 900 m ü.NN liegenden Erhebungen. Weiterhin muss man noch die beiden großen Hochmoore das Schwarze - und das Rote Hochmoor erwähnen. Der höchste Berg mit 950 m ü. NN ist die Wasserkuppe, die gerne von Segelfliegern als Start und Landebahn benutzt wird. Seit 1991 trägt die Rhön , dass von der UNESCO verliehende Prädikat Biosphärenreservat.
Am ersten Tag unseres Aufenthaltes besuchten wir das in der Nähe von Kaltenwestheim gelegene Besucherzentrum " Arche Rhön". Anschließend fuhren wir zum " Thüringer Rhönhaus " . Von hier aus wanderten wir zum "Eisenacher Haus" am Ellenbogen 813 m ü. NN , zum Schwarzen Moor und nach Frankenheim (750 m ü. NN ). Dieser Ort liegt im Drei- Länder - Eck Hessen , Thüringen und Bayern. ( Gesamtwanderstrecke 17 Km anspruchsvoll)
Der nächste Höhepunkt unseres Aufenthaltes war der Besuch der Milseburg 813 m ü.NN mit der Kreuzigungsgruppe aus dem Jahre 1756 , der Wallfahrtskapelle und der Milseburghütte. Nachdem die wunderschöne Aussicht genossen wurde, war das " Fuldaer Haus" , das auf der Maulkuppe liegt unser nächstes Ziel. Hier wurde eingekehrt. Nach der Stärkung wanderten wir zum Ausgangspunkt dem Parkplatz Grabenhöfchen zurück.
(Gesamtwanderstrecke 14 km anspruchsvoll)
Ein weiteres erwähnenswertes Wanderziel ist der 928 m ü. NN liegende Kreuzberg, auf dem sich u.a. das von den Franziskanern 1644 gegründete Kloster Kreuzberg befindet. Ausgangspunkt dieser Wanderung war der Waldparkplatz von Oberweißenbrunnen.
( Gesamtwanderstrecke 12 km )
Die Wasserkuppe, wie eingangs schon erwähnt ,ist der höchste Berg der Rhön und es ist schon fast ein muss diesen Berg zu besuchen. Daher begannen wir die Wanderung ab dem Parkplatz Fuldaquelle und erreichten nach ein paar Kilometern die Wasserkuppe. Über den Pferdskopf 875 m ü. NN ging es zum Guckaisee hier stärkten wir uns. Danach führte die Wanderroute zur Fuldaquelle, zum Schafstein 832 m ü.NN , zur Wasserkuppe und zurück zum Parkplatz.
(Gesamtwanderstrecke 15 km anspruchsvoll)
Erwähnenswert wäre noch die Hochrhöntour die wir vom Berggasthof Thüringer Hütte 690 m ü.NN begannen sowie der Besuch der Gedenkstätte Point Alpha.

Fazit: Wir hatten eine sehr schöne aber auch anstrengende Wanderwoche die uns durch ein Naturparadies führte, dass uns immer wieder erstaunen ließ.
Bedanken möchte ich mich auch im Namen der Mitwanderer Ingrid Schramm, Günter Sparbrod, Dieter Stitz, Wolfgang Mühlhause und Werner Sack bei unserer Wanderführerin Karin Stöhr.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige