Oberbürgermeister Dr. Klaus Zeh: NPD-Plakatierung ist empörend!

Stadtverwaltung Nordhausen: Nordhausens Oberbürgermeister Dr. Klaus Zeh ist empört über die Wahl-Plakatierung der NPD entlang der Straße der Opfer des Faschismus an der Zufahrt zur KZ-Gedenkstätte „Mittelbau-Dora“.
„Ich schließe mich eindeutig der Meinung von Gedenkstättenleiter Dr. Jens-Christian an, dass die Plakate unerträglich sind insbesondere angesichts des Umstandes, dass das KZ Mittelbau-Dora nach der Auflösung des "Zigeuner-Familienlagers" in Auschwitz-Birkenau im August 1944 zur zentralen Haftstätte für männliche deutsche Sinti wurde: Fast jeder Sinto, der die Konzentrationslager überlebt hat, war am Ende Häftling in Mittelbau-Dora. Dieses Lager nimmt deshalb in der Erinnerung dieser Opfergruppe einen besonderen Raum ein. Dass nun ausgerechnet an der Zufahrtstraße zu diesem ehemaligen Lager derartige Plakate hängen, halte auch ich für nicht tolerierbar. Leider hat die Justiz eine andere Auffassung, so dass die Plakate nicht einfach entfernt werden dürfen“, so der Oberbürgermeister.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige