69. Jahrestag der Befreiung des KZ Mittelbau-Dora

Überlebende des KZ Mittelbau-Dora bei der Gedenkveranstaltung zum 68. Jahrestag der Befreiung im April 2013. Foto: Andreas Froese-Karow, KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora
Nordhausen: KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora |

Gedenkveranstaltungen vom 10. bis 12. April 2014

Vor 69 Jahren wurde das Konzentrationslager Mittelbau-Dora bei Nordhausen von amerikanischen Truppen befreit. Zu den Gedenkveranstaltungen vom 10. bis 12. April 2014 in Nordhausen und Ellrich werden ehemalige Häftlinge, Angehörige und Hinterbliebene aus vielen Teilen Europas, Nordamerikas und Australiens, Vertreter aus Politik und Gesellschaft sowie zahlreiche Bürger aus der Region erwartet. Inhaltlich widmet sich der diesjährige Jahrestag der Deportation der ungarischen Juden vor 70 Jahren im Frühjahr 1944: Im Mittelpunkt steht deshalb die Geschichte der jüdischen Häftlinge im KZ Mittelbau-Dora.

Filmpräsentation am 10. April 2014

Den Auftakt der Veranstaltungen zum 69. Jahrestag bildet die Uraufführung des neuen Films „Dora. KZ des ‚Totalen Krieges‛“ (Deutschland 2014, Regie: Loretta Walz) am Donnerstag, 10. April 2014, um 18 Uhr im Nordhäuser Filmpalast „Neue Zeit“. Der von der Gedenkstätte Mittelbau-Dora in Auftrag gegebene Film lässt viele Zeitzeugen zur Geschichte des KZ Mittelbau-Dora zu Wort kommen: Neben ehemaligen Häftlingen schildern auch Nordhäuser Anwohner ihre Erlebnisse. Nach der Filmpräsentation steht die Filmemacherin Loretta Walz für ein öffentliches Publikumsgespräch im Kinosaal zur Verfügung. Dieser neue Film erweitert das pädagogische Angebot der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora und ist als DVD ab dem Jahrestag in der Besucherinformation der Gedenkstätte erhältlich.

Gedenkveranstaltung am 11. April 2014

Die zentrale Gedenkfeier mit anschließender Kranznieder¬legung findet am Freitag, 11. April 2014, um 11 Uhr in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora statt. Nach der einleitenden Begrüßung durch Gedenkstättenleiter Dr. Jens-Christian Wagner spricht Prof. Dr. Thomas Deufel, Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, ein Grußwort. Danach hält Noah Klieger, Überlebender des KZ Mittelbau-Dora und Publizist aus Israel, eine Ansprache. Zwei junge Erwachsene, die derzeit ihr Freiwilliges Soziales Jahr in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora leisten, gestalten einen Redebeitrag zum Thema „Glauben und KZ-Haft“.

Sonderausstellung „Das Auschwitz-Album. Die Geschichte eines Transportes ungarischer Juden“

Im Anschluss an die Kranzniederlegung eröffnet Gedenkstät¬tenleiter Dr. Jens-Christian Wagner die Sonderausstellung „Das Auschwitz-Album. Die Geschichte eines Transportes ungarischer Juden“ in der ehemaligen Feuerwache. Diese Ausstellung der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora zeigt SS-Fotos aus einem Album, das die Auschwitz-Überlebende Lilly Jacob nach ihrer Befreiung im April 1945 im KZ Mittelbau-Dora in einer verlassenen SS-Baracke fand. Die Fotos sind die einzigen überlieferten Bildzeugnisse eines Transportes ungarischer Juden ins Vernichtungslager Auschwitz. Sie dokumentieren den gesamten Prozess ihrer Deportation von der Ankunft und der Selektion an der Rampe über die Aufnahmeprozedur im Lager bis hin zu den letzten Momenten vor ihrer Ermordung in den Gaskammern. Auf den Bildern sind auch Lilly Jacob selbst und ihre Familienangehöri¬gen zu sehen. Noch bis 15. Juni 2014 wird diese Foto-Ausstel¬lung in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora zu sehen sein.

Weitere Veranstaltungen zum Gedenken an die Opfer der KZ-Außenlager am 11. und 12. April 2014

Um 15 Uhr findet am 11. April 2014 eine weitere Gedenkveran¬staltung mit Kranzniederlegung auf dem Ehrenfriedhof am Stresemannring in Nordhausen statt. An diesem Ort befinden sich die Massengräber von mehr als 1500 KZ-Häftlingen und Zwangsarbeitern, deren Leichen im April 1945 von den Ameri¬kanern aus der Nordhäuser Boelcke-Kaserne geborgen wur¬den. Nordhausens Oberbürgermeister Dr. Klaus Zeh wird eine Rede halten.

Am Samstag, 12. April 2014, steht die Geschichte der ehemaligen Außenlagers Ellrich-Juliushütte im Mittelpunkt, dem grö߬ten der rund 40 Außenlager des KZ Mittelbau-Dora. Am Gedenkort in Ellrich findet um 11 Uhr eine Gedenkveranstaltung mit Kranzniederlegung statt, bei der auch der Ellricher Bürgermeister Matthias Ehrhold sprechen wird.

Neue Broschüre zur Geschichte der jüdischen KZ-Häftlinge

Zum 69. Jahrestag erscheint eine neue Broschüre, die anhand zahlreicher Fotos und Dokumente sowie prägnanter Texte die Geschichte der Verfolgung von Juden im Südharz von ihren Anfängen vor 1933 bis hin zur Deportation jüdischer Häftlinge ins KZ Mittelbau-Dora in den Jahre 1944/45 dokumentiert. Die Publikation ist ab kommender Woche in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora und im Buchhandel erhältlich (Vernichtung und Arbeit. Jüdische Häftlinge im KZ Mittelbau-Dora, hrsg. von Jens-Christian Wagner, Nordhausen/Weimar 2014,
ISBN 978-3-935598-24-8; 5,00 EUR).

Alle Gedenkveranstaltungen vom 10. bis 12. April 2014 sind öffentlich, private Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen auf www.dora.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige