Ein neuer Fuhrmann

Ein neuer Fuhrmann schaut durch die Bäume auf dem Harzer Sagenpfad in Ilfeld.
Er präsentiert die Sage vom Nadelöhr.
Schick und zünftig ist er angezogen.
Den alten Fuhrmann haben die Eulen und andere Vögel zerlegt. Sicher haben sie sich kuschelige Nester aus Filz gebaut.
Nun sitzt er zur Erholung auf dem Färberhof bei Frau Tuschy.

Wer die Sage nicht genau kennt, kann hier noch einmal nachlesen:

Das Nadelöhr

Hinter dem Freibad von Ilfeld beginnt der Goetheweg. Er führt an einem großen Felsblock vorbei, der eine enge Spalte hat. Die Sage erzählt von jenem Felsblock, dass ihn ein Riese aus den Schuh geschüttelt habe, weil der Block darin so drückte.
In alten Zeiten mussten alle Fuhrleute, die ihre Waren in die anderen Harzdörfer bringen wollten oder Holz aus dem Walde zu holen hatten, an diesem Stein vorbeifahren. War nun ein Fuhrknecht neu eingestellt, so war es Brauch, dass er auf seiner ersten Fahrt unter dem Johlen und Lachen seiner Kameraden durch diesen engen Felsspalt kroch. Hinter ihm standen andere Knechte und halfen mit ihren peitschen nach. Wenn er seinen Kameraden einen Taler bezahlen konnte, brauchte er nicht hindurch.

Textauszug der Sage aus den Heimatlichen Lesebuch von 1957
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
3.760
Annett Deistung (HarzWusel) aus Nordhausen | 08.05.2013 | 21:44  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 09.05.2013 | 06:42  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige