Er will doch nur Liebe

Wann? 13.01.2012 19:30 Uhr

Wo? Theater , Käthe-Kollwitz-Straße 3, 99734 Nordhausen DE
Melodien, gewaltig wie eine Sturmflut und doch auch sanft wie eine Brise, verband Benjamin Britten zu seiner beeindruckenden Oper „Peter Grimes“. Am 13. Januar feiert sie im Theater Nordhausen ihre Premiere.
Nordhausen: Theater | Stürmischer Jahresauftakt: Wichtigste Oper der Spielzeit „Peter Grimes“ feiert am 13. Januar Premiere am Theater Nordhausen

„Nur einer kam für die Rolle des Peter Grimes in Frage, denn seine Stimme ist kraftvoll und kämpferisch, zugleich aber auch sentimental und melodisch, ohne memmenhaft zu wirken.“ – Mit diesen Attributen beschreibt Generalmusikdirektor Markus L. Frank das außergewöhnliche Gesangspotenzial von Joshua Farrier.

Der Tenor, der dem Hauptakteur der Oper „Peter Grimes“ Gestalt verleihen wird, ist begeistert von der Musik Benjamin Brittens, die ihm schon beim Hören das Gefühl gibt, an der Küste zu sein. Genau dort, in Englands Osten, spielt die Handlung der Oper.

Fischer Peter Grimes ist Außenseiter. Er klotzt ran, um die verwitwete Gemeindelehrerin Ellen heiraten zu können. Mit dem Tod seines Lehrlings beginnt die Tragik. Zwar erklärte der Untersuchungsrichter das Geschehen als Unfall, doch das ganze Dorf sieht Grimes als Mörder und lässt ihn seinen Hass täglich spüren. Nur Ellen und sein alter Freund Balsrode stehen zu ihm.

Gegen den Rat des Untersuchungsrichters nimmt sich Grimes einen neuen Lehrjungen. John. Spuren von Gewalt an ihm machen die Dorfbewohner erneut misstrauisch. Als sie sich Grimes Hütte nähern, um seinen Umgang mit dem Jungen zu überprüfen, schickt er diesen aus Angst vor der Meute durch eine Seitentür hinaus. John stürzt die Klippe hinunter ...

Schon bald macht das Gerücht vom Tod Johns im Dorf die Runde. Man fordert Rache an Peter Grimes, dem vermeintlichen Mörder.
Grimes ist dem Wahnsinn nahe und sinniert über den Rat seines Freundes Balsrode, mit dem Boot für immer aufs Meer zu gehen ...

Eindrucksvoll überträgt Benjamin Britten die Macht der Naturgewalten, die Wut der aufgebrachten Menschenmenge im ständigen Widerkampf mit Peter Grimes und dessen innere Zerrissenheit in seine Komposition. „Britten komponiert Bilder vom Glitzern der Wellen bis hin zum tosenden Sturm“, begeistert sich Oberspielleiter Toni Burkhardt, der die Oper in drei Akten in Szene setzte.

Das Publikum darf sich auf einen einmaligen Hörgenuss freuen, den das Loh-Orchester Sondershausen unter dem Dirigant von GMD Markus L. Frank in den großen Saal des Theaters Nordhausen hineinzaubert. Dass es sich dessen versteht, bewies das Ensemble zum Neujahrskonzert im Achteckhaus, wo es seine Zuhörer in die Märchenwelt aus 1001 Nacht entführte und das Leben vom Basar am Bosporus nicht nur hör-, sondern sogar erlebbar direkt ins Achteckhaus hineinholte.

AUFFÜHRUNGEN
Premiere: 13.1.2012, 19.30 Uhr
Weitere Vorstellungen: 22.01., 04.02., 17.02., 10.3. jeweils 19.30 Uhr; 08.02. 15 Uhr; 18.03. 14.30 Uhr.
Karten:
Theaterkasse, Telefon (03631/98 34 52
Sondershausen-Info, (03632/78 81 11
und in bekannten Vorverkaufsstellen
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige