Felix Reuter hat heiße Spur

"Noten-Derrick" Felix Reuter hebt den Finger, denn er hat Diebe erwischt. In Wiehe spielt er die Beweise. Foto: Jordanland (Foto: Karin Jordanland)
 
Äußerst verblüffend, unterhaltsam und kurzweilig sind die Erkenntnisse des Pianisten Felix Reuter. Foto: privat
Klassische Diebesjagd: "Alles nur geklaut"
WIEHE. Mit einem Kriminalfall beginnt das neue Jahr am 5. Januar in Wiehe. Der Saal im Stadtpark wird ab 16 Uhr Schauplatz einer Täterjagd. Dreiste Notendiebe haben raffiniert bei den Klassikern geklaut. Einer ist ihnen direkt auf der Spur: Felix Reuter. Der "Noten-Derrick" deckt auf, wer sich bei wem bediente und wie die Diebe ihre Spuren zu verwischen versuchten. Vorab gewährte er einen Blick in die Ermittlungsakte:

1. Wann schöpften Sie ersten Verdacht?
In meiner Kindheit, als Vater mit uns Komponisten-Raten spielte. Als ich mit Sechs Klavier lernte, kam mir manche Melodie bekannt vor. Später habe ich die Stücke dann analysiert und erste Spuren gesichert.

2. Welches sind Ihre Hilfsmittel bei der musikalischen "Verbrecherjagd"?
Das Klavier, Bibliotheken, eine Lupe, mein Gehör und nicht zuletzt auch Archive im Internet.

3. Gibt es Zeugen oder Beweismittel?
(Lacht!) Nachts sind alle Katzen grau. Natürlich sind die Noten und historische Aufnahmen die Beweise.

4. Seit wann gibt es Notendiebe?
Schwierig zu sagen, denn es war vor ganz langer Zeit nicht verboten, Melodien von anderen Komponisten zu verarbeiten. Für die war es sogar eine Ehre. Erst mit Gründung der GEMA (Gesellschaft zur Wahrung der Aufführungsrechte) Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die Rechte der Musiker innebehalten und Diebstahl bestraft. Übrigens hat Richard Strauss die GEMA gegründet, weil seine Frau beklagte, dass alle seine Melodien klauten und er nichts verdiente.

5. Gehören die Diebe einem bestimmten musikalischen Spektrum an?
Nein. Bach hat sich zum Beispiel selbst beklaut, einfach zu einer Melodie einen neuen Text geschrieben, um sich Arbeit zu ersparen. Franz Liszt hat über die Hälfte seiner Werke von anderen Komponisten geklaut. Das war aber nicht schlimm. Denn es gab Wettrennen, wer aus einer Melodie das schönste Werk macht.

6. Welches ist das beliebteste Diebesgut?
Schwer zu sagen. Aber: Man kann "Morgen kommt der Weihnachtsmann" fast komplett in Louis Armstrongs "What a wonderful world" entdecken.

7. Wie gelingt es den Dieben immer wieder, lange "unentdeckt" zu bleiben?
Weil sie ihr "Diebesgut" perfekt verpacken oder eine Tonfolge einfach rückwärts verwenden. Das macht heute sehr oft die Werbeindustrie.

8. Als "Noten-Derrick" sind Sie wohl einmalig?
Das weiß ich nicht. Aber ich habe jetzt große Sinfonieorchester als Komplizen. In Halle und Jena (im März) werde ich mit der Staatskapelle und der Philharmonie auf Täterjagd gehen. Dann haben neben mir noch 70 Musiker Spaß am Auseinandernehmen des Diebesgutes.

9. Wann legen sie den Menschen in Nordthüringen Ihre Beweise vor?
Am 5. Januar in Wiehe im Kyffhäuserkreis.

Informationen: Stadtverwaltung Wiehe, Telefon 034672-93824, Kartenvorverkauf: Tourist-Info Wiehe, 034672-69807 (11 - 15 Uhr), Fahrradhaus Pedalo, Telefon 034672-93824.

Biografisches zu Felix Reuter
- 1972 in Thüringen geboren, Pianist und Entertainer
- Klavierunterricht mit sechs Jahren, dabei entdeckte er seine Leidenschaft zur klassischen Musik
- mehrere Auszeichnungen
- 1988 Studium an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar im Fach Klavier, Ausbildungen in Jazzklavier, Komposition und Orgel
- außerdem Band- und Ensembleprojekte verschiedenster Stilrichtungen, Gastspiele im In- und Ausland
- 1990 Kantorenabschluss
- 1994 Abschluss als Diplom-Musikpädagoge- seitdem freiberuflicher Pianist mit Lehraufträgen
- TV- Produktionen in der ARD- seit 2007 auf Tour mit musikalischen Kabarettprogrammen
- Aktuelle Tour: "Alles nur geklaut - Plagiate der Musikgeschichte" (12.1. in Weimar, 2.2. Jena, 7.3. Jena, 20.4. Erfurt)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 03.01.2013 | 22:13  
3.877
Karin Jordanland aus Artern | 07.01.2013 | 14:46  
2.507
Heidrun Fischer aus Nordhausen | 07.01.2013 | 16:15  
1.048
Regina Kleiber aus Sondershausen | 11.01.2013 | 10:53  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 11.01.2013 | 17:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige