Harzburger Front. Im Gleichschritt zur Diktatur - Eröffnung der Sonderausstellung zur Regionalgeschichte in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora

Wann? 27.09.2011 17:30 Uhr

Wo? KZ-Gedenkstätte Mittelbau Dora, Kohnsteinweg 20, 99734 Nordhausen DE
Uniformierte Einheiten der Nationalsozialisten marschieren am 11. Oktober 1931 in Bad Harzburg auf. (Ausstellungskatalog) (Foto: Verein Spurensuche Harzregion e.V.)
Nordhausen: KZ-Gedenkstätte Mittelbau Dora | Vor 80 Jahren, am 11. Oktober 1931, schlossen sich in Bad Harzburg, nur 60 Kilometer von Nordhausen entfernt, nationalistische und antidemokratische Kräfte zur „Harzburger Front“ zusammen. Ziel war die Zerschlagung der Weimarer Republik.
Am zentralen Kundgebungstag sprachen im Bad Harzburger Kurhaus u.a. der Parteichef der Nationalsozialisten Adolf Hitler und der Vorsitzende der Deuschnationalen Vorlkspartei (DNVP) Alfred Hugenberg. Aufmärsche uniformierter Parteiformationen führten durch die gesamte Stadt.
Der Zusammenschluss war ein Tiefpunkt auf dem Weg zur Macht der Nationalsozialisten und der Beginn der organisierten Zerstörung der demokratischen Republik. In Bad Harzburg, das zuvor für jüdische Gäste offen schien, verstärkten sich anschließend antisemitische Tendenzen innerhalb der Bevölkerung.

Sonderausstellung

Den Jahrestag des Zusammenschlusses zur „Harzburger Front“ nimmt die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora zum Anlass, eine Sonderausstellung des Vereins Spurensuche Harzregion e.V. zu präsentieren, die mit Unterstützung von Harzburger Bürgerinnen und Bürgern sowie der Stadt Goslar konzipiert und realisiert wurde.
Mittels eindrücklicher Fotos und Dokumente werden die Motive der verschiedenen Parteien und Verbände zur Beteiligung an der Harzburger Front aufgezeigt. Dargestellt wird ferner der politische und gesellschaftliche Kontext wie die Lebenswirklichkeit in der Region um Bad Harzburg in der Weltwirtschaftkrise mit Arbeitslosigkeit, Armut und Hunger. Auch die Gründung der „Eisernen Front“ im Dezember 1931 in Berlin als Gegenbewegung zur „Harzburger Front“ und damit der Versuche der Arbeiterbewegung, den Feinden der Weimarer Republik Widerstand entgegen zu setzen, wird themstisiert.

Eröffnungsveranstaltung

Die Ausstellung wird am Dienstag, dem 27. September 2011 um 17.30 Uhr durch die stellvertretende Gedenkstättenleiterin Dr. Regine Heubaum und Dr. Peter Schyga vom Verein Spurensuche in der Harzregion eröffnet, der in das Thema einführen wird. Alle Interessierten sind herzlich zur Eröffnung in die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora eingeladen.
„Harzburger Front. Im Gleichschritt zur Diktatur“ ist vom 28. September 2011 bis 31. Oktober 2011 in der rekonstruierten Unterkunftsbaracke der KZ-Gedenkstätte zu sehen.
Der Eintritt in die Ausstellung wie auch zur Eröffnungsveranstaltung ist frei.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag: 10.00-18.00 Uhr
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige