Kind, Hase, Kleriker oder Wurm?

Kunsthaus-Leiterin Susanne Hinsching mit den vier Vorschlägen der Kunststudenten aus Weimar. Welches Element gefällt den Nordhäusern am besten? - Stimmen Sie ab!
Nordhausen: Kunsthaus Meyenburg | Wer soll auf die Brüstung? Bürger können entscheiden

NORDHAUSEN. Im September soll die Kulturbibliothek hinter dem Rathaus ihrer Bestimmung übergeben werden. Auf 1800 Quadratmetern vereinen sich dann auf drei Geschoss-Ebenen Lesesaal, Kinder- und Jugendbibliothek, Belletristik- und Fachbibliothek. Auch die historische Himmelgartenbibliothek wird im neuen Gebäude einen würdigen Platz finden. Hofseitig am Mehrfunktionsgebäude, das auch einen Tagungssaal mit rund 250 Plätzen beherbergt, soll eine Terrasse die Gäste und Bibliotheksnutzer zum Verweilen einladen.

Den Auftrag zur Gestaltung der künftigen Terrassenbrüstung hatte die Stadtverwaltung im letzten Sommer der Künstlergruppe „Land in Sicht“ unter Leitung des Kunsthistorikers Prof. Dr. Achim Preiß übergeben. Vier Künstler der Bauhaus-Universität Weimar reichten Vorschläge ein. Die Modelle der Figuren, die ab Herbst die Leseterrasse zieren sollen, sind noch bis zum 3. März im Trauzimmer des Kunsthauses Meyenburg zu sehen.

Kultur-Dezernentin Hannelore Haase machte jüngst die Besucher der Vernissage zur benachbarten Kunstausstellung „Postindustrieller Dschungel und Agrarwüsten – Szenen aus Thüringen“ auf den Wettbewerb um die Figuren aufmerksam und bat die Besucher des Kunsthauses sowie alle Nordhäuser Bürger, ihr Votum für ihr Lieblingsmotiv abzugeben.

„Der lesende Kleriker unter dem Regenschirm“
Achim Preiß schlägt mit seinem Modell eine lebensgroß gestaltete und bemalte Holzfigur mit einem Schirm aus Kupferblech vor, die auf der Ecke der Terrassenbrüstung ihren Platz haben soll. Die Figur kann dort vom Kornmarkt und auch von der Engelsburg aus gesehen werden und so von beiden Orten auf die Bibliothek hinweisen.

„Der Sieger: Wurm“
André Kalies schlägt eine Bronzeplastik eines 1,50 mal 1,30 Meter großen Buches vor, das von einem Wurm durchbohrt wird. Mit dem Titel verliert das Bild des Bücherwurms seine Niedlichkeit mahnt in seiner Bedeutung als Wurm oder Computervirus an die Vergänglichkeit aller Dinge.

„Hase auf Büchern“
Der Bildhauer Robert Meyn schlägt mit seinem Modell eine 2,20 Meter hohe Bronze-Skulptur vor, die er als Aufforderung an die Nordhäuser Bevölkerung sieht, die Geschichte selbst weiter zu schreiben.

„Die Entdeckung“ (Kind)
Sebastian Hertrich möchte seine lebensgroße Bronze-Plastik eines Kindes auf der Leseterrasse, vom Eingang in Richtung Treppe laufend, aufstellen. Im Zentrum seiner Idee stand die Schaffung eines friedlichen Momentes, als die Welt aus den Augen eines Kindes noch einfach und abenteuerlich war. Die Bücher halfen, diese Welt zu entdecken und zu verstehen.

Welches Gestaltungselement wünschen sich die Nordhäuser an oder neben die Terrassenbrüstung? Jeder kann mitentscheiden und seinen Favoriten in das ausgelegte Buch im Museum eintragen oder per Anruf den Mitarbeitern des Kunsthauses benennen!
Kontakt: 03631-881091
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige