Regionalkrimi aus Ellrich: Tod im Schmugglertunnel

Am Eisenbahntunnel zwischen Ellrich und Walkenried lässt Autorin Anja Kübler in ihrem E-Buch eine Mordserie beginnen.
Ellrich: Tunnel |

LKA Erfurt, Polizei Nordhausen, Tatort Ellrich: Hobby-Autorin Anja Kübler veröffentlicht ihren ersten Thüringer ­Regionalkrimi als E-Book – und der ist nichts für Sensibelchen

So ein dunkler Tunnel ist schon per se ­gruselig. Liegt er dann noch in der einstigen Sperrzone genau zwischen Ost und West, hat er das Zeug zum Krimi-Schauplatz. Anja Kübler liefert den Beweis. Die Nordthürin­gerin veröffentlicht jetzt ihren ersten ­Regionalkrimi: „Tod  im  Schmugglertunnel“. Gemordet wird am gleichnamigen Bauwerk nahe der Stadt Ellrich. Und das ist erst der Beginn einer Verbrechensserie.

Die Hobby-Autorin schickt ein fiktives Ermittlerduo aus Thüringen auf Mörderjagd, das unterschiedlicher nicht sein könnte. „Die Haupt­figur, eine Profilerin Mitte  30, ermittelt in ihrem ersten Fall gemeinsam mit einem Kollegen, der kurz vor der Pensionierung steht. Ehrgeizig und mutig sucht sie nach einem Serientäter, begibt sich allein an Tatorte und bringt sich selbst in Gefahr.“

Anja Kübler schreibt unter dem Pseudonym ­Melissa Ingalls. Dass sie die Ermittlerin ­Karola Kübel nennt, sollte aber nicht zu falschen Schluss­folgerungen verleiten. „Allzu viel von mir steckt nicht in der Figur“, stellt die 40-Jährige klar. Nur ein bisschen vielleicht. Etwa das große Interesse für die Kriminal­psychologie.

„Die Forensik ist ein spannendes Feld“, findet die Autorin, die gerade mitten im Psychologie-­Studium steckt. Eventuell will sie sich in dieser Richtung spezia­li­­sieren. „Dieser Weg wird kein kurzer sein“, ist sie sich bewusst. „Aber lange Wege bin ich gewohnt.“ Sie hat im medizinischen und ­sozialen Bereich gearbeitet, in ­Berlin und ­Augsburg gelebt. Momen­tan ist der Schwarzwald ihr ­Zuhause. Ihr großes Hobby – das Schreiben – hat sie auf allen ­Lebensstationen gepflegt, bereits Gedichte und Kurz­geschichten veröffentlicht.

Die Inspiration für das E-Buch aber kam aus ihrer Heimatstadt Ellrich. ­Immer, wenn Anja Kübler ihre Familie besucht, streift sie durch den Wald wie einst in Kindertagen. Und da steht er, der Eisenbahntunnel, den einige im Ort auch „Schmuggler­tunnel“ nennen. Das Ost­portal im thüringischen Ellrich, das ­Westportal im niedersächsischen Walkenried. Dazwischen durchstößt er eine Höhle, in dem es ein ­Stollensystem gibt. Gespannt hatte Anja Kübler als ­Mädchen den Schauer­geschichten gelauscht, die sich um den Tunnel ranken. Hat man dann eine litera­rische Ader wie sie, muss die Fantasie ja sprudeln.

Leseprobe hier

Buchtipp: Melissa Ingals (Pseudonym) „Tod im Schmugglertunnel“
Das 100-seitige E-Book ist bei Amazon, Thalia, Weltbild und anderen
Anbietern für 4,99 Euro zu beziehen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige