Zeit für Engel

Dieser Engel in der Ausstellung ist etwas größer geraten.Pssst! Welches Geheimnis Besucherin ­Diana Schmidt wohl mit ihm teil?

Himmlische Boten stimmen in der Nordhäuser Traditionsbrennerei auf das Weihnachtsfest ein – Wer genau hinschaut, entdeckt auch Luzifer

Engel gelten als Mittler zwischen Himmel und Erde. Im Advent, wenn überall die Lichter angehen, die Häuser aus allen Fenstern strahlen, ist ihre Zeit. Das findet auch Marion Baumert. Jahr für Jahr gestaltet die Innenarchitektin eine sinnliche Adventsausstellung in der Nordhäuser Traditionsbrennerei. Diesmal dreht sich alles um die himmlischen Boten.

 Rund 400 Engel tummeln sich bis zum 4. Januar in der historischen Brennerei. Es sind Figuren aus Keramik, Holz, und Stroh sowie Farbdrucke. „Das zeigt die Krea­tivität der Menschen und ihr Bedürfnis, immer wieder Engel darzustellen“, erzählt sie.

 Nur einen Flügelschlag entfernt von den biblischen Weihnachtsengeln stehen Lichterengel aus dem Erzgebirge und Rauschegold­engel aus Nürnberg. Im Keller, wo die Kornfässer lagern, schwebt zwischen all den weißen sogar ein ­schwarzes Engel­chen. „Der kleine Luzifer hat wohl zuviel Alkohol genascht“, scherzt Marion Baumert und erklärt auch gleich den Hintergrund. „Der Alkohol, der während der Lagerung verdunstet, wird sehr poetisch ‚Der Anteil der Engel‘ genannt.“

 Die meisten der ­gezeigten Flügelwesen aber haben einen ganz klaren Auftrag: Sie wachen als Schutzengel über uns. Der Glaube an Schutzgeister ist so alt wie die Menschheit. Schon in der griechischen Antike vertraute jeder seinem eigenen „Daimon“. Und die alten Römer verehrten die „Laren“. Das und viel mehr kann der Besucher erfahren. Vor allem aber kann er sich verzaubern lassen.

 „Man muss nicht religiös sein, um Engel faszinierend zu finden“, ist sich Marion ­Baumert sicher. „Sie ­stehen nicht nur für Glauben, sondern auch für Liebe und ­Hoffnung. Manchen Menschen geben sie das Gefühl, nicht allein zu sein.“ Ob es Engel waren, die auch das Märchen „Sterntaler“ zum glücklichen Ende führten? Wer weiß, auf jeden Fall ist diese Märchenszene ebenfalls in der festlich geschmückten Brennerei zu sehen.

Ausstellung

» „Himmlische Weihnachten“ – Adventsausstellung in der Traditionbrennerei Nordhausen mit Floristenwettbewerb
» bis 4. Januar täglich von 10 bis 17 Uhr (An Heiligabend, den Weihnachtsfeiertagen, Silvester und Neujahr ist geschlossen.)
» Eintritt frei
Veranstaltungen:
14. Dezember, 17 Uhr: Weihnachtssingen des Cantamus-Chores / 17. Dezember,
19 Uhr: Lesung „Weihnachten und andere Notstände“ / 21. Dezember, 17 Uhr: Weihnachtskonzert mit Ronald Gäßlein
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige