Ansichtssache: Vom Herbstwind verweht

Sogar auf der Karibik-Insel St. Lucia begegnete mir ein Laubsauger. Ist er etwa kein deutsches Kulturgut? Ich war entsetzt und amüsiert.
Eigentlich bin ich meinen Prinzipien treu: Pfeffer­kuchen nicht vorm ersten Advent, Treppe statt Fahrstuhl auf dem Weg ins Büro, keine Facebook-Freunde, die ich nicht auch im wahren Leben treffe und mag.

 Persönliche Grundsätze ­haken sich im Unterbewusstsein fest und bewahren vor unüberlegten Aktionen – dachte ich. Doch dann habe ich diesen Laubsauger gekauft. Etwas, was ich aus Prinzip niemals, wirklich niemals tun wollte. Wie belustigt und entsetzt hatte ich noch im Urlaub reagiert, als selbst auf einer weit entfernten Insel mit Getöse geblasen, gesaugt und gehäckselt wurde. Auf meiner inneren Liste von Dingen, die die zivilisierte Menschheit nicht braucht, steht der Krachmacher ganz weit oben. Dumm nur, dass er jetzt auch in Miniversion an meiner Kellerwand lehnt.

 Zu verlockend war die Aussicht, die neuen, hellen Kieswege künftig ganz ohne Bücken vom Laub zu befreien. Doch während der Oktober nimmermüde die Blätter von den Bäumen pustet, offenbaren sich die Grenzen des Schnäppchen-Gerätes. Es dröhnt und saugt - doch die Blätter krallen sich am Kies fest. Eine Fehlinvestition, selbst schuld. Also halte ich wenigstens die anderen Prinzipien fest, damit sie nicht auch vom Herbstwind verwehen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige