Herbstferienaktion an der "Langen Wand" in Ilfeld

Wann? 27.10.2011

Wo? Kupferschieferschaubergwerk "Lange Wand", Uferstraße 14, 99768 Ilfeld DE
  Ilfeld: Kupferschieferschaubergwerk "Lange Wand" | Die Ferienkinder des Ilfelder Hortes der Umweltschule starteten am Donnerstag, dem 27. Oktober 2011, einen Naturschutztag. Es ging schon früh am Morgen mit Leiterteilen und Nistkästen von der Langen Wand ins Ochsenloch. Voller Eifer zogen die Jungen und Mädchen durch den Wald in Richtung Hopfenberg – Ochsenloch. Kurz vor der Wiese, die Sonne schien nun in den Wald, war der erste Stopp. Wenige Meter vom Weg entfernt wurde die Leiter ausgeklappt und an einem Baum stationiert. Hier in luftiger Höhe von 3,5 m wurde nun der erste Nistkasten angebracht. Hierbei ist zu beachten, dass das Flugloch nach Südosten zeigt. Herr Kappler von der Wanderführergruppe Ilfeld/Wiegersdorf e.V. hatte diese Aktion ins Leben gerufen. Nun zeigte er uns, wo der Kasten hin sollte und half uns beim Befestigen. Jeder der Kinder wollte natürlich mithelfen und auch auf die Leiter, aber es ging der Reihe nach, so dass letztendlich jeder mal auf der Leiter stand, sogar die etwas Ängstlichen. Alle konnten zeigen, ob und wie er von der Leiter aus den Nistkasten mit annageln konnte. Dann ging es weiter in Richtung Ochsenloch durch den Wald. Immer wieder wurde angehalten und ein neuer Kasten angebracht. Insgesamt mussten fünf Nistkästen für Meisen, ein Kasten für Rotschwänzchen, zwei Fledermauskästen und ein Eulenkasten für einen Waldkauz angebracht werden. Der große schwere Eulenkasten bereitete beim Befestigen die größten Schwierigkeiten. Dieser Kasten musste so hoch wie möglich an den Baum. Es war gar nicht so einfach, in luftiger Höhe mit der einen Hand den Kasten zu halten und mit der anderen zu nageln. Doch war alles geschafft. Wir besichtigten noch den Steinbruch bevor es zurück ging. An der Langen Wand hatte Herr Hartmann schon das Feuer vorbereitet. Frau Mootz und Frau Hartmann kochten Tee und legten Brot und den Speck bereit, so dass wir uns ohne Zögern das Speckbrot mit dem Spieß am Feuer braten konnten. Einfach war das nicht. Wir durften es nur über dem Feuer halten und mussten es drehen, damit es nicht schwarz wird. Wenn der Speck glasig war, konnten wir diese leckere Speise verzehren. Auch Folienkartoffeln legten wir in die Glut. Nach gut 25 Minuten waren sie gar nicht Frau Barth verteilte sie gerecht. Viel zu schnell ging dieser Aktionstag zu Ende und es hieß Abschied nehmen. Frau Barth hat für unser Album und zur Erinnerung ganz viele Fotos gemacht. So kommt unser Aktionstag in die Chronik unserer Umweltschule. Eigentlich hätte je unsere Schule den Namen „Albert Ritter“ verdient. Albert Ritter war ein bedeutender Naturforscher und Prorektor und Lehrer der Ilfelder Klosterschule. Er war Mitglied der „Leopoldina“ -der „Academia Naturae Curosorum“- der ersten wissenschaftlichen Vereinigung in Deutschland.
Diesen Tag an der Langen Wand, im Ochsenloch und mit der Wanderführergruppe werden wir so schnell nicht vergessen. Ein großes Dankeschön gilt allen Beteiligten welche diesen Aktionstag gestaltet haben. Somit haben wir etwas Gutes für die Natur getan, Spaß und viel Freude gehabt und viel gelernt.

Die Ferienkinder der Ilfelder Umweltschule und ihre Erzieher
und
Die Wanderführergruppe Ilfeld/Wiegersdorf e. V.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige