Wahnsinn Altenpflege!?

Eine ganz "normale" Frühschicht

aus der Sicht einer Altenpflegerin
04.30 Uhr, mein Wecker reißt mich aus dem Tiefschlaf. Nach 8 Tagen wird es schon sehr schwer aufzustehen. Eine strukturierter Ablauf, schon zuhause.
Anziehen, Kaffee trinken, zum essen ist es noch zu früh, Hund ausführen und dann zur Arbeit fahren. Jeden Morgen das Selbe...
Ich bin schon um 05.30 Uhr auf arbeit. Je früher man da ist, desto größer die Chance auf einen Parkplatz in der Nähe.

Dienstbeginn

Mein Dienst beginnt um 06.00 Uhr mit einer Übergabe. Ich sehe mich so im Dienstzimmer um und denk mir,-na hoffentlich sind DAS nicht alle-. Doch es sind alle. Mein heutiges Team besteht aus 4 Personen, wobei ich die einzige Fachkraft bin.

Der Wahnsinn beginnt

06.30 Uhr, wir müssen anfangen. Ausgestattet mit dem Telefon, einem Pieper und einem Pflegewagen geht´s los. Wenn das Team und ich später anfangen würde, hätte ich nicht nur die Zeit im Nacken sitzen. Wir würden es einfach nicht schaffen.
Eine genaue Zahl der Zupflegenden gebe ich mit voller Absicht nicht an!
Ich teile mein Team auf. Jeweils zwei arbeiten zusammen...

Ich muss Medizin verteilen

Es ist 08.00 Uhr. Wir sind noch nicht fertig mit der Grundpflege, dennoch muss ich meinen Helfer verlassen, da ich als Fachkraft die Behandlungspflege durchführen muss.
Also schnapp ich mir die Medikamente und los geht´s. Zeit, um Fragen von Zupflegenden bezüglich ihrer Medikamente zu beantworten, hab ich nicht.

Endlich Pause

09.30 Uhr. Endlich sind mein Team und ich soweit ran. Alle Zupflegenden haben gefrühstückt und ihre Medizin bekommen. Das Frühstück wird von einem Helfer ausgeteilt. Dieser muss es auch den Zupflegenden reichen die nicht selbständig essen und trinken können. Ich teile mein Team erneut auf. Es können nicht alle zur Pause gehen, das erklärt sich von selbst. Denn die Zupflegenden können nicht allein gelassen werden.
Aber Zeit hat der, der nicht in die Pause geht, auch nicht. Schließlich gibt es noch viel Stationsarbeit... Geschirrspüler bestücken, Wäsche verteilen, Fische füttern, Blumen gießen, ect.

Ein Visitearzt naht...

Nach 10 Minuten ist meine Pause vorbei, denn es naht ein Arzt für eine Visite. Natürlich unangemeldet.
Okay...Drei Visiten und mindestens genau so viele neue Anordnungen. Jetzt ist mein Platz nicht mehr beim Team, sondern am PC!
Anordnungen übertragen, faxen, telefonieren, Medikamente aussortieren oder neu stellen. Nebenbei steht eine Therapeutin in der Tür, Unterschrift. Erledigt!
Das Telefon klingelt... die Apotheke...
Arbeit liegen lassen, etwas anderes Nachschauen, der Apotheke am Telefon durchgeben... eigentliche Arbeit wieder aufnehmen...

Mittag

11.15 Uhr. Ich muss mich vom PC losreißen und erneut Medizin verteilen. Zwischenzeitlich musste ich mich als Fachkraft darauf verlassen, dass mein Team die Zupflegenden versorgt hat.
Innerhalb von 10 Minuten sind die Tabletten verteilt. Ich hab jetzt mal 5 Minuten, die ich mir jetzt einfach mal nehme, um mich zu einem Zupflegenden zu setzten und ihm das Mittagessen anzureichen.
Nach dem Essen werden die Zupflegenden auf eigenen Wunsch zur Mittagsruhe gebracht.
Ich muss zurück an den PC, denn ich bin noch lang nicht fertig. Aber, mein Dienst geht nur noch eine Stunde.

Übergabe


12.15 Uhr. Ich bin mit der Dokumentation nun endlich fertig. Der Spätdienst trampelt schon wegen der Übergabe.
Visite, sonst war nix. Ach und Apotheke. Ich hab alles eingetragen. Mehr kann ich nicht sagen, denn die Spätschicht ist auch schon wieder unterwegs...


Mein Fazit: Ich habe als Fachkraft keine Zeit mich um die Zupflegenden zu kümmern und muss ungelernte Mitarbeiter " laufen lassen" und hoffen das nichts passiert...
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige