Für ein ganzes Leben

20 Kinder und ihre Begleiter waren Gäste des Bürgermeisters Matthias Jendricke. Foto: Patrick Grabe (Foto: Foto: Patrick Grabe)
 
Ausstellung "20 Jahre Hilfe für die Kinder von Tschernobyl" im Bürgersaal des Neuen Rathauses.
Nordhausen: Neues Rathaus (Bürgersaal) | Seit 20 Jahren ermöglicht die Dritte-Welt-Initiative Tschernobyl-Kindern erholsame Ferien in Nordhausen

Kinderzeichnungen sind ein Spiegel der Seele. Mehr als 20 hängen in einer kleinen Ausstellung im Bürgersaal des Neuen Rathauses. Man sieht sie erst auf denn 2. Blick, denn die Vorderansichten der blauen Aufsteller dokumentieren die schreckliche Nuklearkatastrophe, mit der Tschernobyl am 26. April 1986 in die Geschichte einging, und sie dokumentieren die Hilfe, die Menschen aus Nordhausen und Umgebung seit 20 Jahren geben.

Ein kleines Jubiläum feiern sie in diesem Jahr. 20 Jahre Hilfe stehen für zwei Jahrzehnte des ehrenamtlichen Engagements des "Dritte- Welt-Initiative" e.V., vieler fleißiger Helfer, Institutionen und unzähliger Bürger, die als Begleiter, Gasteltern oder Spender dafür sorg(t)en, dass Mascha, Sveta, Anja, Antonia oder Sascha unvergessliche Tage in Thüringen verbringen konnten und können.

Ob Opa Lehmann, der von seiner Rente 100 Euro spendierte, ob Familie Strietzel, die in 20 Jahren 32 Kindern jeweils für zwei Wochen ein wohliges Heim bot und sie mehrfach in ihrer Heimat besuchte, um deren Familien und Zuhause kennenzulernen, ob Michael Knopp, der es sich zur Herzenssache gemacht hat, als ehrenamtlicher Helfer jedes Jahr zwei Wochen lang den Aufenthalt der Kinder zu begleiten und sie zu Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen durch den Landkreis zu fahren, ob Ausflugsziele wie "Lange Wand", "Rabensteiner Stollen", Badehaus, Theater, Erlebnisbergwerk Sondershausen oder die Gaststätten der Region, deren Betreiber den Kindern tolle Erlebnisse und köstliches Essen bescherten - immer wieder mach(t)en sich Menschen, Vereine und Organisationen die Hilfe zur Aufgabe.

Und diese Hilfe kommt an, wie man aus Dankesworten und den liebevollen Bildern der Kinder und aus deren glücklichem Lächeln erkennt. "Diese Erinnerungen an Nordhausen behalte ich für mein ganzes Leben", schrieb Mischa. Die Fotos in der Chronik der Hilfe belegen, welch glückliche Momente 320 Kinder und 16 Begleitpersonen in den zurückliegenden Sommeraufenthalten in der Region hatten. Doch beim genaueren Hinschauen fangen immerwieder Bilder von der Natur und ihren Schönheiten den Blick. Sascha malte eine Eule als "Waldräuber", Anja einen Hirsch als "Waldfürst". Die "Wolfsfamilie" hat es Antonia angetan und Sveta "Unser See im Herbst". Beim Blick auf Veras "Wintergäste" erkennt man, wie genau die junge Künstlerin Details aufgenommen und aufs Papier gebannt hat. Ihre Vögel scheinen zu leben.

So wie die Spatzen, die Swetlana Alexijewitsch in "Tschernobyl, eine Chronik der Zukunft" beschreibt: "Bei uns starben die Spatzen aus. Gleich im ersten Jahr nach dem Reaktorunfall. Sie lagen überall: in den Gärten, auf dem Asphalt ... Sie wurden eingesammelt und in Containern zusammen mit Laub abtransportiert. In dem Jahr durfte kein Laub verbrannt werden, es war radioaktiv verseucht. Es wurde vergraben. - Zwei Jahre später waren auf einmal wieder Spatzen da. Wir freuten uns, erzählten uns gegenseitig: ‚Ich hab gestern einen Spatz gesehen. ... Sie sind zurückgekommen.‘ ... Aber die Maikäfer sind verschwunden. ... Vielleicht kehren sie in hundert oder tausend Jahren zurück, sagt unser Lehrer. Das werde ich nicht erleben ..."

Die Kinder erleben die Vögel, den Wald, den See. Nicht nur in Nordhausen, Ilfeld und Sondershausen, sondern auch bei sich zu Hause: in Gomel, Pokoljubitschi und ... Doch sie bedürfen weiter der Hilfe, damit sie nicht vergessen sind. Ebenso wenig wie die Gefahr, die von einem "Monster" ausgeht. Ob es in Tschernobyl steht oder in Fukushima ...

Kontakt:
Dritte-Welt-Initiative e.V., 03631/99 88 31
oder( 03631/65 70 und (03631/40 83 88

Spenden:
Konto: 32 19 15 20, BLZ 820 540 52, Kreissparkasse Nordhausen
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige