Neue Pflicht für Tierhalter

Im Neuen Rathaus in Nordhausen müssen Hundehalter und Halter von gefährlichen Tieren ihre Tiere anmelden. Auch Westi-Dame „Frieda“ muss sich bei der Meldebehörde registrieren lassen. Die Anmeldung ist kostenlos, aber nun Pflicht für alle!
 
Würge- und Giftschlangen, Giftspinnen, Skorpione und Gifttiere sind ebenso meldepflichtig wie alle Hunde. (Foto: Foto: Pixelio)
Gesetz schreibt vor: Hunde und gefährliche Tiere in der Meldebehörde registrieren lassen – Frist bis 1. März

Im Juni wurde es beschlossen, seit 1. September 2011 ist es in Kraft: das "Gesetz zum Schutz der Bevölkerung vor Tiergefahren" (kurz: Tiergefahrengesetz). Danach muss jeder Bürger, der einen Hund oder ein gefährliches Tier besitzt, dessen Haltung anzeigen. Zuständige Behörde ist das Ordnungsamt, anmelden können die Bürger die Tiere in der örtlichen Meldebehörde. "Mit dieser Neuregelung verbunden sind für die Halter neue Pflichten und Auflagen", erläutert Holger Wengler, Leiter des Nordhäuser Ordnungsamtes.

Hunde aller Rassen
Hundehalter müssen bei der kostenlosen Registrierung für Hunde aller Rassen einen elektronischen Transponder (Microship) und eine Haftpflichtversicherung nachweisen. Mitzubringen sind Zucht- und Versicherungsnachweise sowie Impfpapiere und tierärztlicher Transpondernachweis. Diese Anmeldung ist nicht gleichzusetzen mit der Entrichtung der Hundesteuer. Die steuerliche Registrierung gilt nicht als angezeigte Hundehaltung (Datenschutz). Die Übergangsfrist seit Inkrafttreten des Gesetzes endet am 1. März 2012. Wer dann seinen Hund nicht "angemeldet" hat, muss mit einem Ordnungsgeld rechnen.

Gefährliche Tiere
Für die Haltung gefährlicher Tiere - zu ihnen zählen "Tiere u.a. einer wildlebenden Art, die Menschen durch Körperkraft, Gifte oder Verhalten erheblich verletzen können und ihrer Art nach ... allgemein gefährlich sind, sowie gefährliche Hunde - gelten neben der Anzeige-(Melde-) pflicht zusätzliche Pflichten.

Gefährliche Hunde
Wer sich einen Hund der als gefährlich eingestuften Rassen Pitbull-Terrier, American Staffordshire-Terrier, Staffordshire-Terrier, Staffordshire- Bullterrier, Bullterrier sowie deren Kreuzungen in jeglicher Form oder einen Hund, der durch sein Wesen oder seine Aufälligkeiten als gefährlich eingestuft wurde, halten will, muss eine Haltungserlaubnis beantragen. Hierfür muss er einen Sachkundenachweis erbringen. Da in Thüringen für die genannten Rassen ein Zucht- und Handelsverbot besteht, muss er zusätzlich nachweisen, dass er besonderen wissenschaftlichen oder beruflichen Bedarf an dieser Rasse hat und diesen Bedarf nicht mit einem Hund anderer Rassen decken kann. Wer einen gefährlichen Hund hält, muss diesen mit dessen Geschlechtsreife unfruchtbar machen lassen. Generell besteht Anleinpflicht und Maulkorbzwang. Das Grundstück des Halters ist einzufrieden. Für den Halter besteht zudem Mitführungspflicht des Personalausweises und der Haltungsgenehmigung. Bei Nichtbeachtung drohen Bußgelder!

Schlangen, Spinnen ...
Auch wer gefährliche Tiere hält, muss deren Besitz und Haltung bei der Behörde anzeigen. Es gelten gleiche Bedingungen wie bei gefährlichen Hunden. Da für das gesetzlich erforderliche Anmelden aller genannten Hunde und gefährlichen Tiere nur noch bis Ende Februar Zeit ist, sollte man sich dies gleich zu Beginn des neuen Jahres vornehmen!

MEHR INFOS + KONTAKT:

www.nordhausen.de -> Suche: Tiergefahren -> Allgemeine Informationen & mehr Infos: Ordnungsamt, Telefon 03631/696-561
www.oeff.ordnung@nordhausen.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige