"Weltentdecker"

enschenfreundlich werden Katzen, wenn sie viel mit Menschen zu tun haben. Das gemeinsame Kuscheln stärkt die Beziehung. Foto: News-Reporter.net (Foto: Foto: News-Reporter.net)
(News-Reporter.NET)

Zum diesjährigen Welttierschutztag am 4. Oktober rufen der Deutsche Tierschutzbund und die ihm angeschlossenen über 700 Mitgliedsvereine das Leitmotto „Für ein neues Tierschutzgesetz“ aus.

Damit stellt der Verband die überfällige Novellierung des Tierschutzgesetzes in den Mittelpunkt. Der Welttierschutztag findet zu Ehren des Heiligen Franziskus von Assisi, des Schutzpatrons der Tiere, statt.

Katzen-Erziehung: Schläge sind absolut tabu

Wem geht nicht das Herz auf, wenn er ein Katzenbaby die Welt entdecken sieht? Zwischen 8. und 12. Lebenswoche beziehen die Tiere meist ihr neues Zuhause. Nun trägt der Mensch die Verantwortung für Gesundheit und Entwicklung seines Schützlings. Was im so wichtigen ersten Lebensjahr zu beachten ist, erläutern Tierexperten:

- Wenn das Kätzchen kommt, beginnt im neuen Zuhause die Eingewöhnung. Hier gilt: Die Sache langsam angehen und das Kleine nicht überfordern. Die Wohnung erkundet das Kätzchen am besten zimmerweise. So vergrößert sich sein revier jeden Tag. Hektik, zu viele Menschen oder andere Haustiere sollten in den ersten Tagen vermieden werden. Katzenhalter halten sich am besten stets in der Nähe auf, damit das Tier die Trennung von Mutter und Geschwistern schnell überwindet.

- Gefahrenquellen wie giftige Pflanzen, gekippte Fenster oder Elektrokabel unbedingt vermindern!

- Das ersten Jahr legt den Grundstein für eine gesunde Entwicklung der Katze. Wichtiger Bestandteil ist die Ernährung: Sie muss dem erhöhten Eiweiß- und Energiebedarf in der Wachstums- und Herumtollphase gerecht werden.
Spezielles Futter für Jungkatzen ist die richtige Wahl. Zusätzliches Trockenfutter kräftigt Kaumuskulatur und Gebiss.

- Auch das Entwurmen und Impfen sind grundlegende Gesundheitsaspekte. Der Tierarzt weiß, welche Maßnahmen erforderlich und sinnvoll sind.

- Konsequente Erziehung im ersten Jahr trägt schnell Früchte, denn Katzen sind sehr lernfähig. Ein lautes NEIN oder Händeklatschen zeigt dem Tier, welche Verhaltensweisen unerwünscht sind. Schläge sind absolut tabu.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige