Woran denken?

Im Trauerfall gilt: Arbeitgeber, Vermieter, Versicherungen ... informieren und vor allem Fristen beachten.

Obwohl Hinterbliebene bei einem Sterbefall vordergründig an ihren Lieben denken und zunächst erst einmal die neue Situation akzeptieren und verarbeiten müssen, haben sie wichtige Informationspflichten. Um geltende Fristen nicht zu versäumen und zusätzliche Sorgen auf sich zu ziehen, sollte man sich in Nicht- Trauer-Zeiten generell über wichtige Dinge informieren!

• Nicht nur Verwandte und Freunde müssen über die Todesnachricht in Kenntnis gesetzt werden, sondern das gesamte berufliche und öffentliche Umfeld.
• Ist der Verstorbene noch erwerbstätig gewesen, ist sofort der Arbeitgeber zu verständigen. Die Höhe ausstehender Lohnzahlungen ist mit dem Arbeitgeber dabei zu klären.
• Bei nicht mehr erwerbstätigen Verstorbenen ist der Rentenversicherungsträger, die Pensionskasse oder die Arbeitsagentur durch Übergabe der Sterbeurkunde sofort zu informieren. Wird dieser Pflicht nicht nachgekommen und weiterhin Lohnersatzleistungen oder Rente für den Verstorbenen bezogen, macht sich der Erbe gegebenenfalls strafbar. Ausnahme ist das Sterbevierteljahr bei der Witwen- und Witwerrente. Hier wird ein Vierteljahr die Rente des Verstorbenen an den hinterbliebenen Ehepartner weiter gezahlt.
• Unter Vorlage der Sterbeurkunde ist die Wohnung des Verstorbenen umgehend innerhalb eines Monats beim Vermieter zu kündigen. Das Mietverhältnis endet nicht mit dem Tod des Mieters, die Erben treten automatisch an seine Stelle.
• Bestehen Lebensversicherungen und andere Personenversicherungen so sind Versicherungsträger sofort durch Zusendung der Sterbeurkunde vom Todesfall in Kenntnis zu setzen. Bei Unfalltod beträgt die Meldefrist für Unfall- und Lebensversicherungen meistens 48 Stunden.
• Die Krankenkasse des Verstorbenen ist ebenso zu informieren wie die Energieversorger (Strom, Gas, Wasser) oder bei einem Abo die Zeitung, die Gebühreneinzugszentrale für Rundfunkund Fernsehgebühren und gegebenenfalls der Telefonund Internetanbieter.
• Eine Kündigung von bestehenden Vereins- und Parteimitgliedschaften sowie eines vorhandenen Fahrzeuges bei der Kfz-Zulassungsstelle muss ebenfalls erfolgen.
• Ein weiterer unvermeidlicher Gang ist der zur Bank des Verstorbenen. Besteht für die Angehörigen eine Kontovollmacht für das geführte Konto, kann über das Guthaben sofort verfügt werden. Besteht keine Bankvollmacht für den Tod bzw. über den Tod hinaus, kann ein Zugriff auf die Konten erst mit einem Erbschein erfolgen. Die Beerdigungskosten werden von den meisten Banken nach Vorlage der entsprechenden Rechnungen ohne entsprechende Vollmacht über das Konto des Verstorbenen bezahlt. Die Erben müssen, ausreichendes Guthaben vorausgesetzt, in diesem Fall nicht in Vorleistung gehen.

Bei der Vielzahl an Erledigungen, die trauernde Hinterbliebene nach dem Tod ihres geliebten Angehörigen bewältigen müssen, ist es ratsam, schon zu Lebzeiten Vorsorge zu treffen. Wenigstens in finanzieller Hinsicht sollten Angehörige zum Beispiel über eine Sterbegeldversicherung entlastet werden.

Infos und Checklisten:
wifi-senioren
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 04.08.2011 | 16:36  
3.760
Annett Deistung (HarzWusel) aus Nordhausen | 07.08.2011 | 15:37  
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 07.08.2011 | 15:50  
3.760
Annett Deistung (HarzWusel) aus Nordhausen | 07.08.2011 | 16:17  
5.691
Petra Seidel aus Weimar | 07.08.2011 | 16:26  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige