Boxer holten Punkt - Boxen 2. Bundesliga: Nordhäuser SV kämpfte gegen Hertha BSC Berlin 12:12

Wie schon im Hinkampf lieferte Xhek Paskali (blau) seinem Widersacher Stefan Härtel (Hertha BSC Berlin) einen harten Fight. Am 2. in Berlin schaffte er fast die Sensation gegen den Deutschen Meister, unterlag am Ende jedoch wieder hauchdünn. Foto: Fischer
  Von P. Grabe/H. Fischer

"Wir sind zufrieden, aber am Ende hätte mehr drin sein können." Dieses Resümee zieht Konrad Werner, Cheftrainer der Nordhäuser Zweitbundesliga- Boxer, nach einem Unentschieden gegen die Hertha aus Berlin. Dort waren die Nordhäuser am 2. April zum vorletzten Kampf der Saison in den Ring gestiegen.

Auftakt und 1. Hälfte des Abends waren spannend und äußerst erfolgreich für die Nordhäuser gelaufen. Zur Pause stand es 11:9. Michael Loginov gewann im Federgewicht herausragend gegen Marko Lebeda und revanchierte sich für die Deutsche Meisterschaft im Oktober, bei der er unterlegen war. Im Leichtgewicht konnte Eduard Schmidt den starken Berliner Robert Harutunyan nicht in den Griff bekommen. Harutunyan hatte immer eine Hand mehr im Kampf, letztlich unterlag "Eddi" nach Punkten.

Anders der anschließende Kampf im Halbweltergewicht. Dort holte David Müller für Nordhausen in großartiger Manier den Sieg gegen seinen Dauer-Rivalen Arjom Daschyan. Im letzten Kampf vor der Pause konnte dann erwartungsgemäß Weltergewichtler Balazs Bacskai den nächsten Punkt für Nordhausen herausboxen.

Nach der Pause dann fast eine kleine Sensation: Obwohl Mittelgewichtler Xhek Paskali letztlich knapp unterlag, konnte er gegen den amtierenden Deutschen Meister Stefan Härtel bis kurz vor Ende hervorragend mithalten, ein Sieg war immer in Reichweite. Im anschließenden Halbmittelgewichts- Kampf lieferte der für den verletzten Arthur Schmidt eingesetzte Steve Wasilewski einen beherzten Fight, musste sich aber letztlich dem besseren Berliner beugen.

Seine Siegesserie setzte Johann Witt bravourös fort: Er bezwang den Berliner Marko Deckmann klar nach Punkten. Somit lag es letztlich an Stefan-Köber-Ersatz Avdi Aslani, ob die Nordhäuser mit einem Sieg und zwei Punkten oder einem Unentschieden und folglich einem Tabellenpunkt nach Hause fahren würden. Aslani kämpfte ohne Fehl und Tadel - am Ende waren es aber zwei Treffer, die zum Sieg fehlten.

"Wir waren einmal mehr hauchdünn vom Sieg entfernt. Letztlich sollte es nicht sein. Es bleibt wie gegen Babelsberg auswärts beim Unentschieden", bedauerte NSV-Box-Abteilungsleiter Mathias Geidel.

Chance auf Platz 2 wahren
Am Ostersamstag steht der alles entscheidende letzte Kampf an. Den bestreiten die NSV-Jungs in der Ballspielhalle gegen den BC Straubing. Der Ausgang stellt entscheidend die Weichen dafür, auf welchem Tabellenplatz Nordhausen die Saison beendet.

Hannover-Seelze rangiert derzeit an 1. Position (11:5) und hat keinen Kampf mehr. Der BC Straubing muss noch zweimal in den Ring, liegt derzeit an 2. Stelle (8:4). Nordhausen, derzeit auf Rang 3 (7:7), mobilisiert alle Kräfte für seinen letzten Kampf mit Ziel: Heimsieg! Damit könnte er sich gegenüber dem BC Straubing, der nach Ostern noch einen Kampf gegen Hertha BSC bestreiten muss, das Vizetreppchen in Schrittweite sichern. "Hierfür brauchen wir die Unterstützung des Publikums! Ostersamstag sollte deshalb für alle Boxfreunde zum Pflichttermin werden", wirbt Geidel für die letzte Nordhäuser Boxnacht.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige