Johann boxte die Nordhäuser zum Sieg - 2. Bundesliga Boxen: Spannendes und dramatisches Saisonfinale

Am Ende waren alle nur noch glücklich. Mit starken Kämpfen boxten sich die Nordhäuser Zweitbundesliga-Boxer am Samstag auf Tabellenrang 2, vorbei an den Bayern aus Straubing, denen sie die "Lederhosen auszogen".
 
Freude bei den Trainern Vitali Terrassow (li.) und Konrad Werner über den entscheidenden Sieg von Johann Witt (Mitte).
Nordhausen: Ballspielhalle | Dramatischer hätte das Saisonfinale für Nordhausens Boxer nicht sein können. Erst mit dem vorletzten Kampf entschied Johann Witt nicht nur den Tagessieg, sondern auch Tabellenplatz 2 in der 2. Box-Bundesliga.

Die Boxnacht war so energiegeladen wie keine zuvor. Diesmal ging es um alles! Nordhausen wollte es seinen Fans und den Bayern zeigen, dass seine Boxer die besseren im Kampf um den Thron sind. Der ungerechtfertigte Kampfabbruch der Hinrunde und die zwei damit verlorengegangenen Punkte vom November saßen den Jungs von Konrad Werner noch immer im Gedächtnis. Nun wollten sie beweisen, dass sie den Bayern die "Lederhose ausziehen" können.

Der Vorkampf der Junioren, den Jevgeni Khortenok gegen den Mühlhäuser Marcel Drescher gewann, war die perfekte Einstimmung. Mit Edgar Walth trat für Straubing ein ganz starkerund für Michael Loginov (NSV) schwer zu knackender Boxer in den Ring. Sehr gut in der Deckung und mit flinken Fäusten behaftet, ließ der Nationalkader, der in diesem Jahr nur einmal unterlag, einem stark kämpfenden Michael Loginov keine Chance.

Auf Revanche für den bei der DM verlorenen Kampf brannte im Leichtgewicht Sebastian Günther (NSV) gegen Yassine Zitoun. Mit der Umsetzung aller Maßgaben von Trainer Konrad Wer-ner machte Sebastian alles richtig, setzte seine langen Arme perfekt ein und holte sich den Sieg. David Müller (Halbwelter) beherrschte Eugen Dahinten (Straubing) ganz klar, bis ihn eine Unaufmerksamkeit in die Faust des Straubingers laufen ließ und er angezählt werden musste. Doch ebenso blitzschnell wie er im Ring mit den Fäusten agiert, überstand er diesen Schreckmoment und legte sofort nach, um den Kampf siegreich zu Ende zu bringen.

Auf ein starkes Ringduell zwischen Europameister Balazs Bacskai (Welter) und Klemens Ruder freuten sich die Fans. Nach einer kraftvollen 1. Runde und spannenden Schlagabtauschen traf der für Nordhausen kämpfende Ungar seinen Widersacher am Jochbein. Der Ringrichter entschied auf RSC, was den Kampf in der 2. Runde beendete. "Schade", urteilte NSV-Abteilungsleiter Mathias Geidel. "Einen so hochkarätigen Fight hätte das Publikum gern noch über eine dritte Runde verfolgt, wenngleich wir uns natürlich über den Sieg freuten." Mit dem Sieg von Bacskai standen die Weichen zu Beginn der Pause nach drei Siegen in Folge nun auf Tagessieg für die Nordhäuser.

Im ersten Kampf nach der Pause machte ein grandioser Xhek Paskali (Mittel) mit seinem Sieg gegen Willi Dahinten das Unentschieden perfekt. Arthur Schmidt (Halbschwer), der Pechvogel der Saison, hatte auch am Samstag kein Glück. Nachdem er Serge Michel souverän beherrscht hatte, traf ihn ein unerlaubter Schlag auf den Hinterkopf und machte ihn kampfunfähig. KO. lautete das Urteil, das die Zuschauer wegen der Unsportlichkeit des Gegners lautstark mit Pfiffen quittierten.

Johann Witt (Schwer) unterstrich im vorletzten Kampf des Abends einmal mehr seine Nervenstärke und seine boxerischen Qualitäten und machte in einem sehenswerten Kampf gegen einen ebenso starken Roman Gorst den Sieg für Nordhausen perfekt. Nun kannte der Jubel der vielen Fans keine Grenzen mehr. Witt hatte Nordhausen an den Bayern vorbei auf Rang 2 der Liga-Tabelle geboxt!

Nicht zur Nebensache geriet der Kampf im Superschwergewicht zwischen Avdi Asllani (NSV) und dem ehemaligen NSV-Boxer Emir Ahmatovic (nun für den BC Straubing im Ring). Nach sehenswerten Aktionen unterlag Avdi am Ende knapp, muss sich aber für diese Niederlage nicht schämen! "Emir hat in dieser Saison unwahrscheinlich an Stärke gewonnen", machte NSVAbteilungsleiter Geidel dem "Ehemaligen" ein großes Kompliment.

Nun liegt es am noch ausstehenden Nachholkampf der Straubinger gegen Hertha BSC, ob Nordhausen den 2. Platz behaupten kann. Es wäre den Sportlern und allen, die sie tatkräftig unterstützten, nach einer starken Saison von Herzen zu wünschen!
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige