Kabinenpredigt Nordhausen: Wacker muss gegen die "kleine Hertha" ran

(Foto: Karina Heßland.)
Nordhausen: Stadion | + Holpriger Start + Wacker Nordhausen trifft auf die Hertha-Bubis + Neuzugänge schlagen ein +

Arand: Ein etwas holpriger Start für Wacker Nordhausen in die neue Saison. Am Ende ist das aber völlig egal. Drei Punkte sind im Sack. Der Anschluss nach oben ist da. So soll das sein!

Heyder: Wichtiger als die Schwächen ist, dass die Neuzugänge Becken und Berbig ihre Rolle gut ausgefüllt haben und schon im Team angekommen sind.

Arand: Ein kleiner Wermutstropfen am Rande: Ebenfalls Neuzugang Kevin Nennhuber sah in der Nachspielzeit Gelb-Rot. Damit fehlt er bereits in Berlin. Ansonsten standen die Neuerwerbungen im Blickpunkt. Der kurzfristig verpflichtete Benjamin Förster hatte noch keine Freigabe. Dafür trumpften, wie Du schon sagst, andere auf: Keeper Tino Berbig, vom FCC gekommen, hielt seinen Kasten sauber. Der zweite Ex-Jenenser Pierre Becken köpfte das wichtige 2:0. Und zuvor vollendete Ex-RWE Stürmer Timo Semmer zur 1:0-Führung, nach Vorlage von Nils Pfingsten-Reddig.

Heyder: Wer hätte gedacht, dass Zeiss- und RWE-Kicker einmal so einträchtig zusammen spielen. Konkurrent Jena ist ja Tabellenführer. Ob man die Ostthüringer mag oder nicht, sie haben definitiv die besten Trikots der Liga, das muss man ihnen leider zugestehen. Nicht nur eine Saalfelder Metal-Band ist Trikotsponsor, jetzt prangt auch noch das Logo von Sea Shepherd auf der Brust: Die engagieren sich massiv gegen den Walfang, gegen die Jagd auf Delfine und andere Meeres­tiere. Aber schauen wir auf Nordhausens nächsten Gegner.

Arand: Die Hertha-Bubis sind schwer einzuschätzen. Die Leistungen wechseln Tag und Nacht. Unterschätzen darf Nordhausen um Trainer Jörg Goslar die Berliner allerdings nicht. Die Mannschaft von Trainer Ante Covic gilt als spielstark. Zum Auftakt am vergangenen Wochenende gelang in Brandenburg ein 1:0-Auswärtssieg bei Aufsteiger Luckenwalde. Torschütze war Stürmer Fabian Eisele, der aus der 3. Liga von der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart kam.

Heyder: Ja, es wird wohl noch ein paar Tage dauern, um die Favoriten für das Aufstiegsrennen auszumachen. Magdeburg ist aufgestiegen und in dem Rennen nicht mehr dabei.

Arand: Aber zurück zu Wacker. Der sonntägliche Ausflug in die Bundeshauptstadt wird sich lohnen. Mit einem Punkt reist die Wacker-Elf zurück nach Thüringen.

Heyder: Ich denke auch, dass Wacker noch ein, zwei Spieltage braucht, um wieder in Fahrt zu kommen. Die Partie endet 2:2-Unentschieden.

Der Gegner:
HerthaBerliner Sport-Club U23
Vereinsfarben: blau-weiß
Trainer: Ante Covic
Tabellenplatz: 5
Top-Torschützen: F. Eisele

Netz: www.herthabsc.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige