Kabinenpredigt Wacker Nordhausen: Die Viktoria kommt

Nordhausen: Stadion |

+ Nachbarschaftsduell + Wacker endlich wieder zu Hause, Viktoria Berlin kommt +

Arand: Die Pflichtaufgabe beim Verbandsligisten Geratal wurde locker ohne Gegentor gelöst. Die Auslosung für den nächsten Gegner ist am Freitagabend unter Flutlicht in der Halbzeitpause. Titelverteidiger Carl Zeiss Jena ist überraschend rausgeflogen, keiner ist da traurig darum. Auch Nordhausen ganz sicher nicht.

Heyder: Das zeigt, dass Du bei jedem Gegner mit der besten Truppe spielen musst, die Du aufbieten kannst. Jena hat sich verzockt. Personell ist bei Wacker auch einiges in Bewegung.

Arand: Ja , mir wird sogar ein wenig Angst. Worauf ich anspiele ist die Einkaufspolitik. Im Moment kauft Wacker alle guten Spieler von anderen Vereinen weg. So ist das Geschäft und Verstärkungen sind das ja auch. Nur wird der Kader übermäßig aufgebläht. Mehr als 30 Spieler! Und die alle bei Laune zu halten, stell ich mir etwas schwierig vor.

Ein "Nachbarschaftsduell"

Heyder: Das ist ja Aufgabe des Trainer-Teams. Konkurrenz soll ja das Geschäft beleben, aber andererseits ist mancher dann auch unzufrieden mit der Reservistenrolle. In der Regionalliga muss jedenfalls dringend ein Sieg her, sonst wird Wacker abgehängt. Wie gibt es denn zum nächsten Gegner zu sagen?

Arand: Viktoria Berlin hat sich als Zielstellung das vordere Tabellendrittel gesetzt. Das s im Moment ganz gut aus. Im „Nachbarschaftsduell“ mit Wacker wollen aber beide Teams punkten, um nicht gleich den Anschluss nach oben zu verlieren. Der Kader ist bei den Berlinern eng gestrickt: 21 Mann hat Trainer Parlatan zur Verfügung. Stammkeeper Kisiel, der schon der 3. Liga bei Halle spielte, ist gesperrt wegen einer Roten Karte. Sonst wurde bei den Neuzugängen (insgesamt zwölf) Wert auf Qualität gelegt.

Heyder:
In der Liga ist Viktoria noch ohne Niederlage. Zwei Siege, dafür schon drei Remis so ist der aktuelle Stand. Damit stehen sie ein Tor vor Nordhausen in der Tabelle bei gleicher Punktzahl.

Arand: Da wird es Zeit für die erste Niederlage der Hauptstädter. Wacker legt den Schalter um in der Liga. Der Blick geht nach vorn. Ganz so deutlich wie im Frühjahr beim 4:1wird der Heimsieg nicht ausfallen. Viel knapper. Am Ende mit dem besseren 2:1-Ausgang für Wacker.

Heyder: Ich tippe auch ein 1:0 und damit ebenfalls auf ein knappes Ergbnis. Sollte mich Wacker überraschen und höher gewinnen, wäre ich aber auch nicht böse drum.

Der Gegner:
Fußballclub Viktoria 1889 Berlin Lichterfelde-Tempelhof e.V.
Vereinsfarben: hellblau-weiß
Trainer: Ersan Parlatan
Tabellenplatz: 5
Top-Torschützen: M. Trianni, Ü. Ergirdi, S. Mihm.
Homepage: www.viktoria-berlin.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige