Kabinenpredigt: Wacker Nordhausen - Zum ehemaligen Liga-Primus nach Neustrelitz

Matthias Peßolat, er wird mit Geldbsperre seiner Truppe fehlen. Foto: Archiv/Heyder
  Nordhausen: Stadion |

Den Kopf wieder frei bekommen:

Wacker muss zum Ligaprimus der letzten Saison – Die letzten Spiele schnell abhaken.

Arand: Ordentlich einen auf die Mütze bekam Wacker beim Heimspiel gegen die Magdeburger.

Heyder: Ich will ja nicht klugscheißern, hatte aber in der vergangenen Woche erwähnt, dass ich Magdeburg derzeit stärker sehe. Allerdings nicht einen derartigen Unterschied in der Spielklasse.

Arand: Damit dürfte der Zug nach ganz oben abgefahren sein. Trotzdem spielt der FSV eine tolle Saison. Hier und da fehlt eben noch ein Tick, um ein Spitzenteam zu sein. Nach nicht einmal zehn gespielten Minuten war die Luft gegen die „Maggis“ raus. Hoffentlich ist der Knacks nach der zweiten Niederlage in Folge nicht zu groß. Nordhausen bezahlt gerade Lehrgeld in der Liga. Da hellt wenigstens das derzeitige Stimmungsbild die Neuigkeiten zum Thema Stadion auf: Angeblich will ein Privatinvestor Wacker ein neues Stadion bauen.

Heyder: Das wäre ja fein für die Stadt, die inzwischen zu recht ein gewisse Fußballbegeisterung entwickelt und nicht nur sehr gute Box-Sportler hat und ab und an mit dem THC Champions-League-Feeling. Leider gingen beide Duelle gegen die Top-Team sehr eindeutig verloren.

Arand: Neustrelitz war die Mannschaft der letzten Saison. Bereits am 28. Spieltag standen sie als Meister fest. Gegen die U23 des FSV Mainz war allerdings nach zwei Niederlagen in den Aufstiegsspielen Schluss mit Lustig, der Aufstieg wurde verpasst. Vater des Erfolgs war Thomas Brdaric. Der ging nach der verpassten Mission lieber nach Wolfsburg zur U23. Seit dem sucht die TSG ihre Form. Enttäuschend verläuft die Saison, daran konnte auch Trainer Torsten Gütschow nichts ändern. Er strich früh die Segel. Nachfolger ist seit Oktober 2014 Andreas Petersen, dessen Sohn Nils in der Bundesliga kickt. Er stabilisierte das Team. Vier Siege, ein Remis und zwei Niederlagen stehen bisher im Jahr 2015 auf dem Papier. Zudem gelang letzte Woche der Einzug ins Landespokalfinale nach einem 2:0-Sieg im Halbfinale gegen Greifswald. Gegner im Finale wird Drittligist Hansa Rostock sein.

Heyder: Nur wenn man die letzten beiden Spiele abhaken kann, hat Wacker eine Chance. Vielleicht muss die Truppe mal ein paar Tage weg, ein Mini-Trainingslager oder dergleichen um wieder in die Spur zu kommen.

Arand: Trainer Goslar muss allerdings mal wieder seine Startelf umbauen. Vor allem in der Abwehr: Peßolat und Schlüter fehlen mit Gelbsperre. Geändert hätte er die Formation auch ohne die Sperren. Ziel sollte sein, den Podestplatz zu verteidigen und weiterhin eine ordentliche Saison zu spielen. Übrigens gewannen die Thüringer das Hinspiel mit 2:1.

Heyder: Ja, so richtig etwas gewinnen kann Nordhausen nicht mehr. Wie schwer es ist, aus dieser Liga wieder rauszukommen, zeigt sich am Beispiel von Jena. Die hängen dort seit Jahren fest wie Kaugummi unter der Schulbank. Wacker hat vielleicht die beste Gelegenheit, die Liga zu verlassen verspielt. Sehr schade um die wirklich gute Mannschaft.

Arand: Von der langen Reise an die Mecklenburgische Seenplatte geht ein Punkt zurück nach Thüringen beim 1:1-Remis.

Heyder: Ich schätze, es wird nur ein Punkt bei einem 2:2-Remis.

Der Gegner:
Turn-und Sportverein Neustrelitz e.V.
Vereinsfarben: blau-weiß
Trainer: Andreas Petersen
Tabellenplatz: 8
Top-Torschützen: R. Pütt, K. Weidlich, D. Yao.
Netz: www.tsg-neustrelitz.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige