Kämpferische Frauenpower

Gesine Hauschild
 
Viktor Vollmer

Am vergangenen Sonntag fand in Jena der Thüringer Landeslehrgang im Ryûkyû Kobudô statt. Ausrichter war der SeiShinKai Jena e.V. Im Anschluss daran gab es noch einen ganz besonderen Wettkampf: die Deutsche Meisterschaften im RYÛKYÛ KOBUDÔ TESSHINKAN!

Selbstverständlich reiste auch ein Nordhäuser Team vom Karate-Do-Kwai Nordhausen an. Schließlich konnten sich die Schützlinge des Cheftrainers Frank Pelny, der auch als Technischer Direktor des Ryûkyû Kobudô Tesshinkan Kyô Kai - Europe fungiert, berechtigte Hoffnungen auf die eine oder andere Medaille machen. Doch zunächst galt es, fünf interessante und abwechslungsreiche Trainingseinheiten zu absolvieren. Danach hatte die 23 Lehrgangsteilnehmer die Gelegenheit, ihr Können im Wettbewerb mit den anderen Kämpfern zu messen. Als erstes startete die Gruppe der Kyu- (Schüler-) Grade in Kata Einzel (Formenlauf). Nach spannenden Kämpfen, in denen die Kobudôkas jeweils zu zweit mit den Waffen ihrer Wahl nacheinander ihre Kata darboten, stand fest: die Treppchenplätze würden die Damen unter sich ausmachen. Zunächst traten Birthe Babies (Leipzig) und Michaela Frost (Halle) gegeneinander an. Beide liefen mit dem Bo (Langstock) technisch einwandfrei, so dass nur die Wahl der schwierigeren Kata (Form) den Ausschlag für die Leipzigerin gab. Diese trat nun im Finale gegen Gesine Hauschild aus Nordhausen an. Dabei zeigte Birthe Nerven und Gesine konnte mit einer fehlerfreien Vorführung verdient den Deutschen Meistertitel erringen. Ein weiterer 3. Platz wurde noch an den Jenaer Dan Hüller vergeben, allerdings mit einem Kampf Rückstand.
Danach folgte der Start der Meister im Kata Einzel. Die Starter liefen nacheinander in zwei Runden und wurden von den Kampfrichtern nach einem Punktesystem bewertet. Sehr sehenswert waren dabei auf jeden Fall die Kata mit dem Paddel und die mit Timbe und Rochin (Schild und Kurzspeer) vom späteren Sieger Hagen Walter (Jena). Dessen Vorsprung auf den Zweitplatzierten, den Nordhäuser Viktor Vollmer war mit 0,1 Punkt allerdings nur hauchdünn. Bronze ging an Pierre Lorenz (Leipzig).
Besonders spektakulär ist natürlich immer das Kumite (Zweikampf). Dabei müssen bei abgesprochenen Angriffen und Verteidigungen vorgegebene Elemente dynamisch eingearbeitet sowie in der Bewegung und der richtigen Distanz ausgeführt werden. Der Favorit, das Team aus Leipzig, hatte im vergangenen Sommer schon beim Europacup die Nase vorn gehabt. Die beiden Schwarzgurtträger, Pierre Lorenz und Marcus Lauenstein, ließen folgerichtig auch nichts anbrennen. Sie gewannen vor den Jenaern, Mandy Schönbrodt-Rühl und Dan Hüller. Dritter wurden die beiden Nordhäuser Gesine Hauschild und Florian Bruns.
Alle Teilnehmer freuen sich schon auf ein Wiedersehen vom 24.-27. Juli in Nordhausen. Denn da findet ein Tesshinkan World Meeting in Nordhausen statt, einschließlich einer großen Feier anlässlich des 15 jährigen Bestehens dieses Verbandes.

Allen Interessierten bietet der Karate-Do-Kwai Nordhausen ein 4-wöchiges kostenloses Probetraining in den Sportarten Karate, Kobudô, Selbstverteidigung, Shaolin Kung-Fu, Qi-Gong und Karate Aerobic oder für die 4-6 jährigen Ninja-Kids an. Nähere Informationen erhalten Sie im Internet unter: www.karate-nordhausen.de bzw. unter Tel.: (03631) 60 47 36.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige