Schlag ins Gesicht

Wegen des Ausrasters von Sadula Abdulai hatte sich Trainer Ralph Mantau am 27. Oktober bei Boxern und Publikum entschuldigt. Ob die Worte ehrlich gemeint waren, kann nun jeder Nordhäuser mit sich selbst ausmachen.
Nordhausen: Ballspielhalle | Es stinkt mächtig im Amateurboxstall. Der üble Geruch kommt aus Richtung Potsdam-Babelsberg. Noch um Mitternacht des vergangenen Samstags (23.02.13) waren telefonische Glückwünsche aus dem Norden gekommen. Doch eine Viertelstunde später hatte auch beim Ligaverantwortlichen das Telefon geklingelt und Einspruch gegen den nunmehrigen Tabellenstand verkündet. Danach lag Nordhausen aufgrund seiner sechs Siegpunkte mit einem Punkt über Motor Babelsberg und trug den Vizemeister-Titel zu recht.

Doch nun machte der Babelsberger Trainer Ralph Mantau seine eigene Rechnung auf und forderte die Korrektur der für den Kampf gegen den MBR Hamm am 8. Dezember vergebenen Punkte, die selbst am Sonntagvormittag (24.2.13) noch in der Tabelle auf der Vereinsseite der Babelsberger zu sehen waren. Seit jenem Kampf Anfang Dezember übrigens!
Die Korrektur hatte Ralph Mantau scheinbar in der Eile seines nächtlich-hastigen Einspruches vergessen ...?!

Es mag sein, dass die Begegnung mit dem MBR Hamm am 8. Dezember von Anfang an unter keinem guten Stern gestanden hatte. Doch spätestens mit dem Ausgang des Abends und dem Eintragen der Punkte in die eigene Tabelle auf der eigenen Homepage hatten die Babelsberger ihre Akzeptanz dokumentiert.

Um so mehr verwundert die plötzliche Rückbesinnung Mantaus nach dem Motto "Da war doch mal was ...", NACHDEM Nordhausen in der samstäglichen Begegnung mit Hamm allein mit sportlichen Mitteln seine 12 Punkte errungen hatte und nun als Vizemeister feststand.

Wer die Begegnung des NSV gegen Motor Babelsberg am 27. Oktober in Nordhausen miterlebt hat, wird sich noch sehr gut an die groben Regelverstöße und mehrmaligen Verwarnungen gegen einen Salomo Ntuve (1. Kampf gegen Dieter Geier) oder an den Ausraster eines Sadula Abdulai gegen Kampfgericht und Zuschauer erinnern, der schließlich zur Disqualifikation geführt hatte.

Genau mit diesen Unsportlichkeiten hätte Trainer Mantau genug zu tun gehabt. Denn durch Abdulais Disqualifikation hatte sich Babelsberg schließlich selbst um den SICHEREN Siegpunkt gegen Mario Jassmann (NSV) gebracht.

Unsportlichkeit und mangelnde Fairness liegen immer wieder in der Luft, die Motor Babelsberg umgibt. Es ist schade für solche Sportler wie beispielsweise Emir Ahmatovic, die mit redlichen Mitteln für Motor Babelsberg zu Siegen und Erfolgen kommen. Um so bitterer ist das Auftreten anderer für den Ruf der Mannschaft, zu dem ihr eigener Trainer beiträgt. - Aber leider eben nicht mit Sportlichkeit und Fairness!

Heidrun Fischer
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige