Top Ten als Ziel

In jüngster Zeit trainierte der gebürtige Nordhäuser das Radfahren. (Foto: privat)
Von Johann Reinhardt

Sieger beim Werratal-Triathlon, siebter Platz beim Leipziger Triathlon in neuer Bestzeit von 2:04:20 Stunden sowie Thüringenmeister über die Sprint- sowie Olympische Distanz in der Altersklasse M 20. Dies sind nur einige Erfolge von Peter Seidel in der aktuellen Saison. In Nordhausen beim Scheunenhof-Triathlon wird er am 26. August erstmals über die Halbdistanz um den Sparkassen-Cup starten und damit zu den aussichtsreichsten Lokalmatadoren im gutbesetzten Männerfeld gehören. Johann Reinhardt sprach mit ihm.

Wie kamen Sie zum Triathlon?

Vor sieben, acht Jahren suchte der Schwimmverein Schwimmer für die Sparkassen-Staffeln beim Scheunenhof-Triathlon. Da wir zu den Besten gehörten, fragte man uns. Schon im zweiten Jahr absolvierte ich mit meinen Freunden Benjamin und Johannes Dorn selbst eine Staffel. In den Folgejahren legte ich Einsteiger- und Sprintdistanz allein zurückgelegt. 2009 kam ich in Leipzig, Bergwitz, Grimma und Nordhausen im Rennen über die Sprintdistanz in die Top Ten.

Ihr jetziges Leistungsniveau haben Sie aber erst 2012 erreicht?
Im vergangenen Jahr absolvierte ich keine Wettkämpfe, trainierte sehr viel Ausdauer. So brachte ich im Laufen beispielsweise 1000 Kilometer hinter mich, eine gute Grundlage. Anfang 2012 trainierte ich dann wieder regelmäßig Schwimmen. Die Professionalität kam mit, obwohl ich 2009 während meines Studiums in Leipzig schon die Möglichkeit gehabt hätte, in der zweiten Bundesliga für den SV Kamenz zu starten. Das tat ich nicht, da ich wieder nach Nordhausen wollte.

Was reizte Sie, es noch einmal im Triathlon zu probieren?
Letztes Jahr hatte ich immer wieder den Wunsch, mit einer Mannschaft, wie wir sie jetzt in Nordhausen in der Landesliga haben, im Triathlon zu starten. Im März beim Possenlauf sprach ich mit Ulrich Konschak darüber. Zum Glück klappte es, ein Team zusammenzustellen, das um den Aufstieg in die Regionalliga kämpft. Ebenfalls gab mir das Jahr 2009 recht, dass ich gute Ergebnisse schaffen kann, wenn ich intensiv im Training bleibe. Das ist auch der Reiz am Triathlon: Es macht unglaublich Spaß, diesen Wettkampf zu absolvieren und für seine Leistung komplett selbst verantwortlich zu sein.

Anfang August holten Sie beim Werratal-Triathlon den Sieg. Geht die Formkurve weiter steil nach oben?
Sie steigt ja schon die ganze Zeit: seit den Duathlons in Worbis und Jena, den Triathlons in Gera (Staffel) bis hin zu den Einzelstarts in Grimma, Erfurt, Leipzig und Barchfeld. Dieser Formverlauf war mein Ziel. In diesem Jahr haben sich mit Christian Ritter, Henry Beck, Sebastian Küfner oder Folker Schwesinger bekannte Namen angekündigt.

Welche Pläne haben Sie für den Wettkampf?
Hauptziel ist, sie im Radfahren über die 90 km nicht zu weit wegkommen zu lassen. Das wird sehr hart werden. Zwei Kilometer Schwimmen und einen Halbmarathon habe ich schon gemacht. Trotzdem denke ich, dass eine Platzierung unter den ersten Zehn schon schön wäre. Das ist mein Ziel plus eine Zeit knapp um die fünf Stunden.

Wie sieht Ihre Vorbereitung aus?
Jetzt nochmal eine Woche Urlaub in Ägypten, wo ich wohl nur auf dem Ergometer Rad fahren könnte. Dort steht neben dem Tapern noch einmal etwas Laufen und Schwimmen an.

Neben dem Sport absolvieren Sie parallel eine Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege. Wie bekommt man beides unter einen Hut?
Mit Organisation. So fahjre ich auch schon mal mit einem Riesenrucksack auf Arbeit, weil es nach der Ausbildung gleich noch zum Schwimmen kann oder zu einer anderen Sportart geht. Schwieriger wird es in der Schulzeit, da ich den Unterricht vor- und nachbereiten muss. In der Praxis ist das einfacher.

Welche Ziele haben Sie für die Zukunft?
Ich hoffe schon, dass es weiter bergauf geht. Ziel ist in diesem Jahr, die Landesliga zu gewinnen und dann werden wir sehen, was in der kommenden Saison auch in der Regionalliga auf uns wartet. In Sachen Langdistanz mache ich mir keinen Druck, sondern werde erst einmal auf den kurzen Distanzen noch einige Wettkämpfe absolvieren. Bei längeren Wettkämpfen kann ich auch noch später starten.


Zeitplan:
Samstag - 25.08.2012

15:00 Uhr Triathlon Schüler D & C 0,1 - 2,5 - 0,2
15:40 Uhr Triathlon Schüler B 0,2 - 5 - 0,4
16:20 Uhr Einsteiger-Triathlon 0,4 - 10 - 2,5
17:20 Uhr Bambini-Lauf

Sonntag - 26.08.2012
08:30 Uhr SPARKASSEN-Cup 1,9 - 90 - 21
11:45 Uhr Sprint-Triathlon 0,75 - 20 - 5

Infos: www.scheunenhof-triathlon.de
Anmeldung:
anmeldung@scheunenhof-triathlon.de
oder Südharzer Laufshop, Freiherr-v.-Stein-Str. 13, 99734 Nordhausen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige