Wacker Nordhausen verliert auch sein zweites Auswärtsspiel

Auch die eingewechselten Omar El-Zein (li.) und Wackers Martin Hauswald (re.) konnten die Partie nicht mehr drehen. Foto: Lars Koch (Foto: Lars Koch)
Von Lars Koch

Am vergangenen Sonntag (25.8.) war Regionalliga-Aufsteiger zum zweiten Mal in der Fremde gefragt. Zum zweiten Mal kehrte die Goslar-Elf trotz über weite Strecken gutem Spiel mit leeren Händen nach Hause zurück. „Eigentlich war es so ein typisches 0:0-Spiel, aber dank eines Sonntagsschusses und eines sicherlich fragwürdigen Elfmeters ist Rathenow mit 2:0 in Führung gegangen“, analysierte der Erfolgscoach der Wackeren nach dem Spiel.

 Beide Tore waren erst in der zweiten Halbzeit gefallen. Bis dahin hatten die Gastgeber noch nicht wirklich etwas Zählbares in Richtung des Tores von David Primke, der den an der Hand verletzten Patrick Siefkes vertrat, abgefeuert.
Ein Foul von Jan Benes wurde vom Unparteiischen in der 71. Minute mit einem Strafstoß geahndet. Wie Kameras des MDR entlarvten, war das Foul noch außerhalb des 16ers passiert. Rathenows Hakan Cankaya hatte keine Mühe, den Elfer sicher zu verwandeln.

 Da half auch, wie zuletzt gegen Jena, eine unglaublich starke Schlussphase der Nordhäuser nichts mehr. Die kamen in der 79. Minute dank Matti Langer noch zum Anschlusstreffer, der Ausgleich wollte aber nicht mehr gelingen. „Uns hat die letzte Ruhe vor dem Tor gefehlt, wir müssen entschlossener in den 16-Meter-Raum und vieles war heute auch einfach zu ungenau“, betont ­Goslar.
 Chancen hatte Wacker sicher­lich genug, um das Spiel sogar zu gewinnen. Pech hatte man vielleicht auch mit einer weiteren Schiedsrichterentscheidung. Bereits in der dritten Minute hätte der Unparteiische auf Elfmeter für Wacker entscheiden müssen. Marcel Goslar war während eines Angriffs fünf Meter vor dem Tor mit einem derben Rempler beim Abschluss gestört worden. Der Pfiff blieb allerdings aus.

 Nun soll der zweite Sieg der Saison am Sonntagnachmittag zu Hause eingefahren werden. Zu Gast hat man ab 13.30 Uhr mit Neustrelitz den derzeit Tabellenvierten. Die Mannschaft vom einstigen Nationalspieler und heutigem Neustrelitz-Trainer Thomas Brdaric hatte am letzten Wochenende den VFC Plauen mit 5:0 angefertigt und dürfte mit breiter Brust beim Aufsteiger anreisen. Die Aufgaben werden also nicht leichter.

 Wacker hofft beim Heimspiel wieder auf laustarke Unterstützung der Fans. Neben der Wacker-Geschäftsstelle in der Parkallee 8b gibt es die Tickets für das Sonntagsspiel auch in der Stadtinformation, Markt 1 und bei Gravuren Nucke, Am Altentor.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige