16. Modell-Flugtage in Hain

Fliegen in der sogenannten Ich-Perspektive: Dank Kamera im Flieger, Videobrille und Übertragung in Echtzeit hat Mario Wilke aus Sondershausen den Eindruck, er säße selbst im Cockpit seines Modellfliegers.
Sie haben eine ­Mission: Die Verkleinerung des Originals. Am kommenden Wochenende zeigen die Mitglieder des Südharzer ­Modellflugvereins Nordhausen und befreundete Modellpiloten ihre schönsten Flieger. Zu den 16.  Modell-Flugtagen auf dem Luftsportgelände in Hain sind Oldtimer-Doppeldecker, turbinenbetriebene Jetmodelle und Mini-Hubschrauber am Himmel zu erleben. ­Redakteurin Sibylle Klepzig sprach vorab mit dem Vereinsvorsitzenden Frank Biermann.

Was treibt einen Modell­bauer an? Ist es der Traum vom originalgetreuen Abbild?
Das ist sehr unterschiedlich. Es gibt Modelle, bei denen jeder Niet stimmt. Es gibt aber auch Fantasiegebilde oder Zweckmodelle, bei denen es vor allem um sehr gute Flug­eigenschaften geht.

Übertrifft das Modell mitunter das Original?
Ja, eigentlich immer. Zumindest, was die Kunstflugmaschinen angeht. Ein Modell kann viel, viel mehr als das Original, weil das Verhältnis von Leistung zu Masse und Gewicht viel günstiger ist. Nehmen wir zum Beispiel das Modell der russischen Sportflugmaschine Jakowlew Yak-55. Es ist 2,30 Meter lang, hat eine Spannweite von 2,60 Metern und wiegt gerade einmal 11 Kilogramm. Der Verbrennungsmotor bringt eine Leistung von 10 PS. Zum Vergleich: Ein normales Moped hat nur 3 PS. Da weiß man ungefähr, was dahintersteckt.

Was ist das verrückteste Modell im Verein?
Das ist eine fliegende Brocken­hexe. Der Hut sind die Tragflächen und im Besen ist der Motor eingebaut.

Hat sich der Modellflug in den vergangenen Jahren verändert?

Der Zuspruch hat sich ­vergrößert – wohl auch, weil der Modellflug preiswerter geworden ist. Es gibt jetzt viele Modelle – auch schöne und größere – aus Schaumwerkstoff. Sie sind fast fix und fertig und schon für etwas weniger Geld zu haben. Wer sich also einmal als Modellpilot ausprobieren möchte, muss zuvor nicht unbedingt hunderte von Stunden mit Bauplan, Flugzeugteilen und Kleber im Bastelkeller sitzen. Es gibt heute auch neue technische Möglichkeiten.

Welche technischen Neuheiten sind angesagt?
Der heiße Trend, vor allem bei jungen Leuten, sind im Moment Quadrokopter. Sie können mit ihren vier Rotoren förmlich in der Luft stehenbleiben. Faszinierend ist auch der Einsatz von Kameratechnik. Beim FPV-Flug hat der Pilot dank Kamera, Videobrille und Übertragung in Echtzeit den Eindruck, er säße selbst im Flieger. Die Videobrille zeigt zudem Daten wie Höhe, Geschwindigkeit und Horizont an.

Was kann der Besucher der Modellflugtage am kommenden Wochenende erwarten?
Es sind auf jeden Fall die schönsten Modelle in der Luft zu erleben. Wir erwarten ­Modellpiloten aus fünf ­weiteren Bundesländern, die ebenfalls ihre Modelle dem Publikum vorfliegen. An beiden Tagen sind auch ­wieder die bei den Kindern sehr beliebten Bonbon­abwürfe geplant.

Termin: 16. Modell-Flugtage des ­Südharzer Modellflugvereins
17. August von 10 bis 18 Uhr, 18. August von 10 bis 16 Uhr auf dem Luftsportgelände in Hain

Internet: http://www.modellflug-nordhausen.de/
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige