Bäume für die Kinder

Am vergangenen Samstag in aller Frühe trafen sich Mitglieder des Heimatvereins Stempeda – Alter Stolberg, um eine alte Tradition des Dorfes Stempeda wieder ins Leben zu rufen. In den alten Zeiten wurde auf der Gemeinde-Obstplantage für jedes neugeborene Kind ein Baum gepflanzt – dieser schöne Brauch sorgte dafür, dass es nicht nur im Dorf, sondern eben auch im „Rodeland“, wie das schöne Fleckchen Erde genannt wird, immer Nachwuchs gab.
Bewaffnet mit Spaten, Spitzhacke, einem Anhänger voll Erde (der Boden auf dem Plateau des Rodelands ist sehr steinig) und ausreichend Kaffee in der Thermokanne ging es los und nach 4 Stunden konnten die neuen Kirschbäume angegossen werden. Zum Schutz vor Wildfraß bekam jeder Baum einen Schutzzaun und wird beim nächsten Besuch mit einem Schild versehen, auf dem die Sorte, das Pflanzjahr und der Namen des Kindes abzulesen ist, dem er gewidmet wurde.
Die Stempelschen hoffen nun, dass die Zöglinge gut anwachsen und dass ihr Dorf und die Plantage weiterhin mit reichlich Nachwuchs gesegnet bleibt. Arno, Benno, Richard, Henri, Martha und Karla werden hoffentlich lange Zeit Freude an ihren Bäumchen haben.
Der Verein möchte sich auf diesem Weg für eine Spende von 50 € bedanken, die anlässlich der Vereinsgründung von Katja Mitteldorf (DIE LINKE) übergeben wurde.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige