Doppeldecker im Doppelpack: Bücker Jungmeister hebt zur Modellflugschau ab

Wann? 22.08.2015 10:00 Uhr bis 23.08.2015 17:00 Uhr

Wo? Modellflugplatz, OT Hain, 99735 Kleinfurra DE
Die „Bücker 133 Jungmeister“ war das bekannteste Kunst- und Schulflugzeug der Dreißiger Jahre. Die Brüder Enrico (links) und Silvio Oettler aus Berlingerode ­im Eichsfeld haben den Doppeldecker im Maßstab 1:3 nachgebaut.
 
Für den Transport ihrer Schmuckstücke wurde eigens ein Anhänger umgebaut.
Kleinfurra: Modellflugplatz |

Looping, Rolle, Rückenflug – kein Problem. Die ­Modelle der Oettler-Brüder sind kunstflugtauglich. Zu den 18. Flugtagen des Südharzer Modellflugvereins Nordhausen stellen sie es am 22. und 23. August 2015 unter Beweis.

Es ist offensichtlich: Dieses Fluggerät hatte das Zeug zum echten Star. Extrem wendig, leistungsstark und formschön wurde die Jungmeister aus den Bücker-Werken zum erfolgreichsten Kunstflugzeug der Dreißiger Jahre. Berühmte Piloten räumten damit alles ab, was es an Preisen im Luftsport zu gewinnen gab. Auch "Flugschüler" Heinz Rühmann flog in der Komödie ‚Quaxs, der Bruchpilot‘ eine solche Maschine. In den 1950er-Jahren endete die Zeit der Bücker 133. Enrico und Silvio Oettler aus dem Eichsfeld aber fasziniert der elegante Doppel­decker noch heute.

­ Die Brüder aus Berlingerode haben – jeder für sich – das Flugzeug im Maßstab 1:3 nachgebaut. „Genauso, wie es im Luftfahrtmuseum in Rangsdorf bei Berlin zu sehen ist“, betont Enrico ­Oettler (44). Selbst Farbe und Aufkleber entsprechen dem historischen Original. Gekauft haben die Bastler lediglich die CNC-gefrästen Holzspanten, den Motor und die ­Elektrik. Alles andere ist Eigen­bau. „Du lötest, klebst, laminierst, bespannst mit ­Leder – und wirst langsam zum Allrounder“, beschreibt der ältere Bruder enthu­siastisch die monatelange Kleinarbeit.

 Auch der 41-jährige Silvio kann nicht mehr vom Modell­flugsport lassen. Eine Leidenschaft, die keineswegs aus heiterem Himmel kommt. „Schon immer fanden wir funkgesteuerte Flieger toll. Aber wir leben im ehemaligen Grenzgebiet, da war lange Zeit nichts möglich.“ Vor zehn Jahren dann schlossen sich die beiden dem Südharzer Modellflugverein in Nordhausen an, lernten von erfahrenen Modellpiloten. Ihre Flieger wuchsen Stück für Stück – bis sie im vergangenen Jahr erstmals mit der Bücker Jungmeister zum Höhenflug ansetzten.

2,20 Meter Spannweite, 2 Meter lang


Mit 2,20 Meter Spannweite zieht der ­Doppeldecker temperamentvoll gen Himmel. Ein Klacks für den 3-Zylinder-Sternmotor. Er ist so stark wie fünfeinhalb Pferde und steckt in einem Leichtgewicht. Selbst mit vollen Tank wiegt das Modell nur 14 Kilogramm. Silvio Oettler weiß um die Qualitäten seines Fliegers. „Er kann mehr als das Original, denn im Verhältnis zum Gewicht hat er die stärkere Motorleistung.“ Looping, Rolle, Turn und Rückenflug – alles kein Problem.

 Am Wochenende ist wieder Showtime auf der frisch gemähten Wiese bei Hain – zu den Flugtagen des Südharzer Modellflugvereins. Dann sind die Doppeldecker sogar im Dreier­pack zu erleben. Zu den Brüdern gesellt sich der Göttinger Konstrukteur des Modellbausatzes, Martin Menzel. Kunstflug in Dreier­formation – damit beweist auch das Modell der Bücker Jungmeister Starqualitäten.

Termin: 18. Modellflugschau

des Südharzer Modellflugvereins Nordhausen auf dem Luftsportgelände in Hain, nahe der B4, Samstag, 22. August, 10 bis 18 Uhr / Sonntag, 23. August, 11 bis 17 Uhr, Modellpiloten aus ganz Deutschland führen Segelflieger, Modelle mit Elektro- & Verbrennermotoren, Jetmodelle mit Düsenantrieb und Modell­hubschrauber vor. Bonbonabwurf für Kinder & Bastelstraße, Festzelt
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige