Jubiläumskonzert in Triptis war ein gelungener Abend

An der Violine begeisterte Annegret Bernstein das Publikum zum 50. Rathauskonzert. Sie wurde von Katrin Engelhardt am Klavier begleitet.
 
Organisatorin und Kulturamtsleiterin Anika Seidemann begrüßte die Besucher des Jubiläumskonzertes am Sonntag Abend auf das Herzlichste.
Triptis: Rathaussaal | Mit dem Ensemble Bella Musica setzte Organisatorin Anika Seidemann dem 50. Triptiser Rathhauskonzert das Sahnehäubchen auf.

Dies bestätigten ihr die zahlreichen Gäste unmittelbar nach dem Konzert. Am Sonntag Abend fand, zu etwas veränderter Uhrzeit, das Jubiläumskonzert mit gleich drei verschiedenen Highlights statt. „Der spätere Beginn hat nichts mit dem Beginn der Sommerzeit zu tun, sondern ist organisatorischen Gründen geschuldet“ berichtet die engagierte Kulturamtsleiterin der Stadt. Die Tatsache, dass gleich drei verschiedene, bekannte und überaus renommierte Ensembles auftreten, sorgte wiederum für einen vollen Saal.

„Mir geht es mit der Organisation dieser Konzerte darum, die Kultur nach Triptis zu bringen. Den Einwohnern direkt vor der eigenen Haustür etwas hochkarätiges zu bieten“. Dass diese Idee gut ankommt, bestätigte sich am Sonntag Abend aufs neue.
Das Jubiläumskonzert nutzte Anika Seidemann zugleich, um der Initiatorin dieser Konzertreihe, Ulrike Baumann, Dank zu sagen. Sie war es im Jahr 1996, die das Highlight im Rathaus etablierte, später Anika Seidemann im gesamten Rathaus bei der Ausbildung und mit Blick auf die Konzertreihe quasi Pate stand und ihr im Jahr 2009 den Staffelstab überreichte.
Nunmehr ist es für die Kulturamtsleiterin ein erstes kleines Jubiläum – das fünfte Jahr und das zehnte selbst organisierte Konzert – mit dem sie nicht nur den Gästen, sondern auch sich selbst eine große Freude macht. Dies war ihr von Beginn an deutlich an zu sehen und das brachte sie auch nur zu gern zum Ausdruck. In der Pause des, mehr als zweistündigen Konzertes, lockte neben einer kleinen Stärkung besonders die Ausstellung über die bisherigen Konzerte zum verweilen.

So berichtet Gertrud Meyer, dass sie, seit sie in vor 10 Jahren nach Triptis zog, nahezu jedes der Konzerte gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten besuchte. „Es waren immer gute Künstler da, das ist einfach nur toll“. Den Auftakt bestritten Annegret Bernstein (Violine) und Katrin Engelhardt (Klavier). Beide wurden regelrecht überrascht von der Begeisterung des Publikums, kamen um eine Zugabe ebenso wenig herum, wie das nachfolgende Ensemble Kolorit.

Mit Weisheiten über die Ehe oder das Theater lockerten Rotraud Denecke und Thomas Volk den Abend wohltuend auf, brachten eine neue Nuance zur klassischen Musik ihrer Vorgänger. Ohne die Wirkung von Annegret Bernsteins Violinenbeitrag zu zerstören, was das Publikum sehr wohl honorierte.

Was aber das Ensemble Bella Musica ablieferte, das war für das Publikum einfach nur vorzüglich.
Die beschwingte Musik im Stile von Rondo Veneziano lies keinen kalt. Auch diese Musiker, welche schon rein optisch aus dem barocken Italien stammen konnten, wurden regelrecht gefeiert.

Selbst Christian Herrgott, der im Auftrag des Landrates den Wert der Veranstaltung unterstrich, lobte das Ensemble und dessen krönenden Abschluss des Konzertes. Bleibt nur die Frage: Welche Künstler engagiert Anika Seidemann dann zum 100.-sten Konzert, um das 50-er Jubiläum zu toppen?
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige