Thomas Stelzer & friends in Pößneck zu Gast

Pößneck: Bibliothek | Pößneck.

Von New Orleans nach Pößneck ist es nur eine Meile.

Eine Thüringer Jazzmeile, um genau zu sein und sie brachte Thomas Stelzer & friends am 2. November 2012 in den Bilke-Saal des herrlichen Bibliotheksgebäudes. Schon Wochen vorher waren die Fans des Dresdner Bluespianisten und Sängers voller Vorfreude. Seit mehreren Jahren fahren sie, darunter Siegbert Würzl zum jährlichen Dixieland-Festival nach Dresden und zu anderen Veranstaltungen, um den 48-jährigen Künstler mit dem New-Orleans-Jazz im Blut zu erleben. Vor einem Jahr gelang es Jazzfreund Würzl den Tourbus der Dresdner Jazzer über Pößneck „umzuleiten“. Auf dem Weg zu Auftritten in Köln war noch ein Tag veranstaltungsfrei und da Pößneck fast auf der Strecke lag, kam hier ein erstes Konzert zustande. Der Funke schlug 2011 sofort über, die Sachsen und die Thüringer verstand sich prima. Da brauchte es in diesem Jahr nicht viel Überzeugungsarbeit, um erneut auf dem Weg nach Köln wieder den kleinen Umweg einzuplanen. Noch dazu, wo gerade die „Jazzmeile Thüringen“ in vielen Thüringer Städten stattfindet. Der Abend, der die gut 150 Zuhörer zwei Stunden lang nonstop auf eine Reise nach New Orleans mitnehmen sollte, wurde zu einem Abend der im Gedächtnis bleiben wird. Schon weil man derartige Künstler nicht jeden Tag in Pößneck hat und weil auffallend viele Jazzfreunde aus dem Nachbarkreis Saalfeld-Rudolstadt den Weg nach Pößneck fanden. Insbesondere aber, weil durch einen technischen Defekt in der Elektroanlage das E-Piano seinen Dienst nach den ersten Titeln versagte und Ersatz beschafft werden musste. Pößneck hat mit Michael Modde einen musikbegeisterten Bürgermeister, der griff zum Handy und organisierte über die Musikschule umgehend Ersatz. Der Abend war gerettet und es konnte musikalisch in die Südstaaten der USA gehen. Thomas Stelzer, der nicht nur sang und dem Leihgerät mehrere Jazz-Varianten entlockte, moderierte auch den Abend. Dabei wurde viel wissenswertes zu New Orleans, seiner Geschichte und seiner Musik vermittelt. Am späten Abend hatten Thomas Stelzer, Thomas Böhme - Bassgitarre, Christoph Dehne - Schlagzeug und Andreas Uhlmann - Posaune Geschmack auf mehr gemacht und das Interesse an der offenbar besonderen Stadt in Louisiana geweckt. Bis nach New Orleans sind es aber gute 5000 richtige Meilen, also über 8000 Kilometer. Da wird die erneute Umleitung des Tourbusses im kommenden Jahr die bequemere Lösung sein.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige