Arnstadt aktuell: Prägende Persönlichkeiten einer Stadt

Autorin und Historikerin Andrea Kirchschlager hat für die Festschrift zum Stadtrechtsjubiläum 2016 Daten von Arnstädter Persönlichkeiten zusammen getragen. Foto: Andreas Abendroth
 
Das Titel-Cover der Festschrift. (Mit freundlicher Genehmigung des Kirchschlager Verlages)

Festschrift zum Stadtrechtsjubiläum erscheint am 21. April


Von Andreas Abendroth

Der 21. April ist ein geschichtsträchtiger Tag für die Kreisstadt des Ilm-Kreises, Arnstadt. An diesem Datum vor genau 750 Jahren wurde dem Ort das Stadtrecht verliehen.

Mehr dazu weiß Andrea Kirchschlager, ihres Zeichens Archivarin und Historikerin in der Stadt, zu berichten: „Die Verleihung des Stadtrechts erhob den Marktort zu einer Stadt. Die Bürgerschaft erhielt Rechte und Freiheiten, um die sie im Laufe der Jahrhunderte immer wieder ringen musste. Die Bemühungen um die städtischen Freiheiten wurden - stellvertretend für die gesamte Bürger- und Einwohnerschaft - von einzelnen geführt, verfassungsrechtlich vom Rat mit seinen Bürgermeistern an der Spitze. Die Bewahrung der Rechte und Freiheiten knüpft sich an viele Personen, die für Arnstadt politische Verantwortung übernahmen.“

Und dieses Jubiläum soll genauso festlich begangen werden, wie die Feierlichkeiten 1904 zur 1200-Jahrfeier, 1954 zur 1250-Jahrfeier und 2004 zur 1300-Jahrfeier der Ersterwähnung Arnstadt am 1. Mai 704.

„Besonders die Festumzüge sind der Bevölkerung in positiver Erinnerung geblieben. Sie sind ein Spiegel der Stadt, eine Zeitreise durch die Geschichte“, so Andrea Kirchschlager. Im Gespräch erfahre ich auch, dass Anlässlich der 1200-Jahrfeier Arnstadts das regierende Fürstenpaar eine goldene Amtskette stiftete. Sie wurde Oberbürgermeister Dr. Harald Bielfeld am 24. Mai 1904 während eines Empfangs im Schloss überreicht.

Eine goldene Amtskette - eigentlich das Symbol der städtischen Selbstverwaltung und Selbstständigkeit, der Würde und Ehre - trägt der das Stadtoberhaupt auch heute noch zu repräsentativen Anlässen.

Doch man muss sich auch die Frage stellen, was macht eine Stadt aus? Bei der Beantwortung sollten immer die Menschen die in ihr Leben im Vordergrund stehen. Und dieser Punkt spiegelt sich auch in der neuen Festschrift zum Stadtrechtsjubiläum wieder.
„Mit dem Buch wollen wir nicht nur der Verleihung des Stadtrechts und seiner Entwicklung im Laufe der Stadtgeschichte gedenken. Wir widmen es in erster Linie den Persönlichkeiten, die die Geschichte und Geschicke der Stadt prägten, egal ob im positiven oder negativen Sinne“, so Andrea Kirchschlager.

Während sich ihr Mann, Diplomhistoriker Michael Kirchschlager, mit der Entstehung des Stadtrechts und der Stadtrechtsverfassung in Arnstadt von den Anfängen bis zur Gegenwart befasste, hat sie im Hauptteil der Festschrift in 250 alphabetisch geordneten Biographien die Lebenswege der Arnstädter Bürgermeister, zahlreicher Ratsmitglieder und einiger Stadtschreiber zusammengetragen.

„Erstmals werden die Lebensläufe aller Bürgermeister bis 2016 und aller Mitglieder des Rates bis zur Neuorganisation im Jahr 1812, soweit es die Quellenlage zuließ, erforscht und veröffentlicht“, so die Archivarin. „Der Umfang einer Biographie in der Festschrift sagt dabei nichts über die Bedeutung der Person aus, sondern ist der Quellenlage geschuldet“, wird angefügt.

Abgerundet wird das Druckwerk mit Amtslisten des Rates von 1283 bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Weitere Beiträge befassen mit der Amtskette des Bürgermeisters und dem Ratsleichentuch. Am Ende des Buches wurde ein umfangreiches Quellen- und Literaturverzeichnis eingefügt.

INFORMATIONEN:

»  “Bürgermeister und Rat der Stadt Arnstadt vom Mittelalter bis zur Gegenwart“
»  hardcover, 240 Seiten
»  zahlreiche sw Abbildungen
» limitierte Ausgabe 750 Exemplare
»  Infos: Arnstädter Buchhandel oder bei www.verlag-kirchschlager.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige