Das blaue Gold: 20 Jahre Technisches Denkmal in Lehesten

Zum Jubiläum konnten sich die Gäste über die Kunst der Schieferverarbeitung informieren. Hier führt Werner Liebeskind die Aufspaltung des Schiefers in Platten vor. Fotos: Andreas Abendroth
Technik und Geschichte hautnah erleben

Historischer Schieferbergbau in Lehesten

Von Andreas Abendroth

Das Technische Denkmal "Historischer Schieferbau Lehesten" ist einen Besuch wert. In diesem Jahr besteht die Museumsanlage seit 20 Jahren. Hier kann der Besucher die Gewinnung des "Blauen Goldes" - wie das Schiefer hier genannt wird und dessen Verabreitung zu Wand- und Dachschiefer hautnah erleben.

Außerdem kann der Gast die Einmaligkeit der Landschaft im Naturschutzgebiet, rund um den Schiefersee, erwandern und genießen.

Anlässlich des Jubiläums wurde auch ein Geopfad eröffnet.

Durch die Bergleute - sie waren zur Jubiläumsveranstaltung in ihrem Paradehabit (Festkleidung) kommen - wurde betont, dass es oftmals unverständlich ist, das in Schlösser, Parkanlagen und klassische Museen Fördermittel zur Erhaltung fließen. Ein aber einmaliges Technisches Denkmal wie in Lehesten als Stiefkind behandelt wird...

Mehr Informationen rund um die Gewinnung und Verarbeitung des lehestener "Blauen Goldes": http://www.meinanzeiger.de/saalfeld/kultur/20-jahr... sowie www.schieferpark.de und www.lehesten.de.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige