Klingende Labyrinthe

Garten der Labyrinthe Kamsdort
 
Angelika und Matthias von Hintzenstern mit Astrid Pautzke
Kamsdorf: KUNSTRAUM | Im kleinen Ort Kamsdorf, zwischen Pößneck und Saalfeld gelegen, ist ein neues Kleinod entstanden. Während dem "Tag des Kunst" am vergangenen Samstag könnte nach zwei Jahren intensiver Gestaltungsarbeit der Garten der Labyrinthe feierlich übergeben werden. Initiiert von Astid und Gerhard Pautzke ist nun „Die Kunst in Kamsdorf angekommen“, wie Astrid Pautzke treffend bemerkt. Labyrinthe jeglicher Art haben die Rentnerin schon immer fasziniert. „Es ist für mich heute der größte Tag in meinem langen Leben“, freut sich Astrid Pautzke. Die künstlerische Leitung bei der Umsetzung lag in den Händen der englischen Künstlerin Jess Fuller, die in Rudolstadt lebt. Es sind drei Labyrinthe entstanden, die Ausdrucksformen des menschlichen Lebens symbolisieren möchten. „Spuren hinterlassen, Begegnung in Bewegung und Gedanken zum Ursprung des Lebens sowie die Suche nach der eigenen Position bilden dabei die Hauptaspekte“, erklärt Astrid Pautzke die Anliegen der Künstlerinnen Sylvia Bohlen (Weischwitz), Karien Vervoort (NL) und Jess Fuller (GB). Die Skulpturen zeigen Denkstrukturen in Form eines Fingerlabyrinthes, einen Lebensbaum zur Einheit der Dualität des menschlichen Lebens, die Gedanken, wie Liebe und Angst, oder Einatmen und Ausatmen eindrücklich transponieren. Jess Fuller übergab offiziell die Kunstwerke und diesen Garten der Labyrinthe im Kirchhof der Peter- und Paulskirche Kamsdorf als Dauerleihgabe. In einem Grußwort würdigte Schirmherrin Katrin Göring-Eckardt das Engagement und bedankte sich ausdrücklich beim Ehepaar Pautzke und den Künstlerinnen für die geleistete Arbeit.
Musiker des Ensembles für Intuitive Musik (EFIM) verwandelten Kirchhof und Labyrinthe in ein sich entwickelnden Klangprojekt. Michael von Hintzenstern, Matthias von Hintzenstern, Hans Tutschku und Daniel Hoffmann versetzten mit Cello, Flügelhorn, Orgelpfeifen, Harmonium und Percussion-Elementen den Garten der Labyrinthe in einen einmaligen Klang, indem die Instrumente aus verschiedenen Positionen erklangen.
Diese Klangprozession führte letztlich in den Innenraum der Kirche, wo die Besucher ein Konzert des Ensembles für Intuitive Musik Weimar erleben konnten.
Auch hier bildeten die Themen der Labyrinthe Inspirationen für die intuitive musikalische Umsetzung. Hans Tutschku, Professor an der Harvard University in Boston (USA), kombiniert die Töne der einzelnen Instrumente mit diversen Geräuschen und gestaltet somit durch seine Live-Elektronik einen intuitiven Klangteppich, den im Moment der Entstehung einmalig ist. Der Obertongesang von Matthias von Hintzenstern verleiht zuweilen dieser Musik einen verinnerlichenden fernöstlichen Charakter.
Im KUNSTRAUM Kamsdorf eröffneten danach Angelika und Matthias von Hintzenstern ihre neue Ausstellung. Unter dem Thema „Ton und Ton gesellt sich gern“ zeigen beide Künstler einen Querschnitt ihres Schaffens. Keramik-Kreationen von Angelika von Hintzenstern sind zu sehen. Inspiriert durch die Ausstellung Papierluftschiffe auf Schloss Burgk, entstanden auch Boote aus Ton, da die Künstlerin auch die Bedeutung von Booten im Leben der Menschen sehr spannend findet. Matthias von Hintzenstern zeigt Collagen aus verschiedenen Schaffensperioden. Diese bestehen aus verschiedenen Schichten Japanpapier, teilweise mit Pigmenten eingefärbt. Seit 2004 beschäftigen sich Angelika und Matthias von Hintzenstern mit Raumklang und Lichtinstallationen. Unter den Thema „Landschaft aus Licht“ leitet den Besucher ein Weg entlang einem Leuchtband aus Wellen in einen mit Schwarzlicht illuminierten Raum. Dort ist ein 18-minütigen Klangwerk aus verfremdeten Cellotönen mit Naturgeräuschen zu hören. Unterstützt durch die Fantasie des Betrachters entsteht damit in einem dunklen Raum ein Kunstwerk, das eine Landschaft aus Licht vermittelt.

Die Ausstellung ist bis zum 23. August im KUNSTRAUM Kamsdorf, Ernst-Thälmann-Str. 27, 07334 Kamsdorf, zu erleben.
Der Garten der Labyrinthe im Kirchhof Kamsdorf ist täglich geöffnet. Anmeldungen für Führungen und Veranstaltungen sind ebenfalls möglich. Diese nimmt Astrid Pautzke gern unter Tel. 03671641095 oder info@kunstraum-kamsdorf.de entgegen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
13.094
Eberhard :Dürselen aus Weimar | 09.06.2013 | 17:01  
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 09.06.2013 | 18:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige