Stadtschreiber schnuppert Heimatluft

Stadtschreiber Christian Wöllecke, hier bei seiner Ankunft im Raniser Ortsteil Ludwigshof, freut sich auf seine Zeit in der Burgstadt und wird als erster Amtsinhaber zukünftig ein Internet-Tagebuch (Blog) schreiben. Die Jury lobt die witzige und pointierte Erzählweise des Wahlberliners, der etwa 20 Jahre in Thüringen gelebt hat. Foto: Mario Keim
Stadtschreiber schnuppert Heimatluft

Wahlberliner Christian Wöllecke beginnt seine Zeit in Ranis und schreibt hier an einem Blog

Von Mario Keim

RANIS. In diesen Tagen werden die Raniser ihren neuen Stadtschreiber Christian Wöllecke öfter sehen. Seit dem 25. Februar hält sich der Wahlberliner am Fuße der Burg auf und verbringt hier in den kommenden Monaten einen Großteil seiner Zeit. „Ich bleibe bis voraussichtlich zum 6. April und anschließend noch einmal von Juni bis August“, verrät er.
Der 28-Jährige ist bereits der 14. Stadtschreiber seit Einführung des Stipendiums im Jahr 1998. Die kleine Stadt im Saale-Orla-Kreis ist ihm bereits gut vertraut. Schon drei Mal nahm er hier an der Sommerwerkstatt „Sehen-Malen-Schreiben“teil, die jeweils für ein paar Tage im August stattfindet und seit 2012 den neuen Namen „Art und Wiese“ trägt.
Für Christian Wöllecke ist der Aufenthalt auch eine Begegnung mit seiner früheren Heimat. Der gebürtige Sachse (Radebeul) zog mit seinen Eltern Anfang der 90er Jahre nach Thüringen und wohnte dabei in Bad Klosterlausnitz und in Hermsdorf. In Eisenach schloss er später ein Studium der Betriebswirtschaft ab, ehe er sich für ein zweites Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft und Philosophie an der Freien Universität Berlin entschloss. Auch andere Projekte führten ihn immer wieder für kurze Zeit nach Thüringen.
Mit einem Tagebuch im Internet, einem so genannten Blog, schlägt Christian Wöllecke ein neues Kapitel in der Autorenförderung auf. Der Verein Lese-Zeichen e.V. mit Sitz in Jena und einer zweiten Wirkungsstätte seit 15 Jahren in Ranis möchte damit vor allem junge Leute ansprechen. „Der Blog befindet sich noch in der Realisierungsphase, da gibt es noch keine größeren Neuigkeiten“, sagte der Autor auf unsere Anfrage. Vorrangiges Anliegen ist es, dass der Stadtschreiber während seiner Anwesenheit in Ranis mit Interessenten über das Medium Internet kommunizieren kann.
Die Jury hat Christian Wöllecke, der sich bereits im November als neuer Stadtschreiber vorstellte, bereits mit offenen Armen empfangen: „In seiner Bewerbung hat er sich vor allem durch seine witzige und pointierte Erzählweise hervorgetan. Sein Erzählen hat viel Leichtigkeit, nichts Bemühtes, was aber nicht ein genaues Hinsehen und Beobachten, der ihn umgebenden Gesellschaft verhindert. Die Jury sieht in Christian Wöllecke ein hoffnungsvolles nachwachsendes Talent“, sagte Jurymitglied Dr. Martin Straub, der gleichzeitig Ehrenamtsvorsitzender des Vereins Lese-Zeichen e.V. ist.

INFORMATION:
Das erste Stadtschreibergespräch mit ihm findet außerdem am 13. März im Gasthaus Zur Schmiede statt. Beginn ist 19.30 Uhr.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige