Urlaub zu DDR-Zeiten: Leihgaben für Sonderausstellungen gesucht

Saalfeld/Saale: Stadtmuseum | Am 31. Mai 2014 wird im Saalfelder Stadtmuseum als Beitrag zum Festjahr „100 Jahre Feengrottenstadt Saalfeld“ eine Sonderausstellung zum Thema regionaler Fremdenverkehr eröffnet.

„Das Museum bat bereits in der Vergangenheit in mehreren Aufrufen um Leihgaben und freut sich inzwischen wieder über eine rege Bürgerbeteiligung an diesem Ausstellungsprojekt. So wurden dem Museum zahlreiche Stücke aus Unternehmerhand und von Privatleuten als Schenkung oder Leihgabe übergeben. Ein besonderes Highlight sind Unterlagen aus der Pension in Hoheneiche. Ein Gästebuch stammt noch von 1888“, beschreibt Claudia Streitberger, wissenschaftliche Museumsmitarbeiterin.

Besonders interessant ist die Perspektive privater Quartiergeber der Region. Deswegen bitte das Stadtmuseum erneut um Mithilfe und Leihgaben, die insbesondere die Fragen beantworten können: Mit welchen Problemen hatten Urlaubsvermieter vor allem zu DDR-Zeiten zu kämpfen, wie konnte die Versorgung gewährleistet werden, was wurde unternommen, um Gäste zu gewinnen, hatte man Schwierigkeiten durch die Grenznähe? Gibt es aus dieser Zeit noch Gästebücher und Bilder? Welchen Beitrag leisteten FDGB-Heime, Kinderferienlager?

Nach der Wiedervereinigung brach der Fremdenverkehr im Thüringer Wald zunächst ein. Wie ging es im Fremdenverkehr in Saalfeld und Umgebung weiter, welche neuen Wege wurden eingeschlagen?

Kontakt: Claudia Streitberger, Stadtmuseum, Telefon 03671/598462
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige