Gefahr in der Mühle: Susanne Hoffmeister aus Teichröda rettet die Situation

Susanne Hoffmeister hat schon mal in ihrem Lesesessel Platz genommen.
 
So sieht Kinderbuch Nummero 2 aus.
Remda-Teichel: ... |

Bei Susanne Hoffmeister klappert nicht nur die Mühle am rauschenden Bach, sondern auch die Schreibmaschine. Respektive die Tastatur des Computers. Seit vier Jahren wohnt die Lehrerin in einer Jahrhunderte alten Mühle. Der neue Wohnort inspirierte sie, Kinderbücher zu schreiben. Das zweite ist noch druckfrisch. Und natürlich wird sie in ihrer Mühle wieder daraus vorlesen.

"Es klappert die Mühle am rauschenden Bach..." Für Susanne Hoffmeister und ihre Familie ist das nicht nur ein Volkslied. Hunderte Besucher führte die Lehrerin schon durch ihr Wohnhaus, denn sie lebt in der ehemaligen Schneidemühle von Teichröda bei Rudolstadt. "Seit der Wende hat mein Mann daran gebaut, bis wir vor vier Jahren einziehen konnten", erzählt die gebürtige Geraerin. Als verwildert und baufällig kann man sich das Anwesen beim besten Willen nicht vorstellen. Das gelbe Fachwerkhaus liegt etwas eingerückt an der Straße am Ortseingang von Teichröda, wobei sich der Eingang zum Wohnhaus in einem romantischen Garten versteckt, der sogar an nebligen Herbsttagen seinen Reiz hat.
Die Sägemühle stammt aus dem 15. Jahrhundert. "In DDR-Zeit betrieb mein Schwiegervater sie mittels einer Turbine, denn das Wasserrad war unbrauchbar." Ein Höhepunkt für die Familie, als dieses 1992 wieder eingesetzt wurde. Heute gewinnen Hoffmeisters aus dem Betrieb der Mühle die Energie für ihr Haus.

"In einer Mühle knackt und knarzt es ständig."


Alles schick im neuen Mühlenleben und Susanne Hoffmeister fühlte sich davon irgendwie inspiriert. Und da sie schon immer gern Gedanken niederschrieb, dachte sie daran, ein Kinderbuch zu schreiben. "Anfangs war das nur ein Projekt für meine Enkel", erinnert sie sich. Doch dann wurde mehr daraus. Die Auflage von 500 Stück des Titels "Das Geheimnis der alten Mühle" war rasch unter die Leute gebracht, die Lesungen in der Mühle gut besucht. "Es rührt mich an, wie Erwachsene lauschen, wenn man ihnen ein Kinderbuch vorliest", sagt Hoffmeister. Autorin zu sein, begann ihr Spaß zu machen. So viel, dass sie jetzt ihr zweites Buch herausbrachte: "Tim und Polderich in Gefahr". Mit bezaubernden Illustrationen von Claudia Göckeritz und von Grafiker Uwe Teichmann ansprechend gestaltet. Erzählt wird die Geschichte von Tim, der mithilfe einer Tarnkappe in ein anderes Jahrhundert gerät und dort seinem Freund Polderich hilft, die Mühle vor einem Hochwasser zu retten.
"Mein zweites Buch ist anders aufgebaut als das erste. Wir haben uns zu ganzseitigen Bildern entschlossen, weil diese die Handlung besser wiedergeben", erklärt Hoffmeister, die diesmal vorsichtshalber 700 Bücher drucken ließ. Und natürlich sind auch wieder Lesungen geplant. Dafür wird die Kinderbuchautorin in ihrem grünen Ledersessel Platz nehmen und in die Runde von etwa 30 Besuchern blicken. Denn so viele passen in ihr Lesezimmer im ersten Stock des Wohnhauses, das in wenigen Wochen schon weihnachtlich geschmückt sein wird.


Zur Sache:
Lesungen: 20. November, 19 Uhr; 4. Dezember, 19 Uhr; 11. Dezember, 19 Uhr; 19. Dezember, 19 Uhr. Alle Termine in der ehemaligen Schneidemühle Teichröda, Erfurter Straße 23a. Am 20. November liest die Autorin 10 Uhr in der Bibliothek Saalfeld-Gorndorf.
Das zweite Buch ist zum Preis von 12,90 Euro bei Thalia und der Autorin erhältlich.
Kontakt: 036743/22253 oder per E-Mail: hoffmeister.s@gmx.net
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige