Jobprofil: Wie ist das Leben als PTA, Frau Lehmann?

Kathrin Lehmann prüft verschiedene Parameter, wie zum Beispiel den ph-Wert.
Königsee: Hofmann & Sommer |

Kathrin Lehmann öffnet eine stählerne Tür. Dahinter verbergen sich mehrere tausend Flaschen und Fläschchen mit Urtinkturen, aufgereiht in unzähligen Regalreihen. Jede ist sorgfältig beschriftet – enthält sie doch immer einen anderen Inhaltsstoff. Einige sind sehr wertvoll, wie Gold, Silber oder Alpenveilchen.

Mit geübtem Blick findet Kathrin Lehmann sofort Arnica montana." Hier ist mein Reich, ich kenne jeden Flascheninhalt", erklärt die junge Frau, die als Pharmazeutisch-Technische Assistentin (PTA), in einem Thüringer Unternehmen für homöopathische Komplexmittel tätig ist. Der tägliche Umgang mit pflanzlichen Heilmitteln und chemischen Stoffen gehört zu ihrem Handwerk.

Die wichtigste Arbeitsgrundlage ist für Kathrin Lehmann neben den Rohstoffen das homöopatische Arzneibuch. "Unser Repertoire umfasst etwa 10 000 homöopathische Rezepturen. Regelmäßig werden etwa rund 4000 benötigt." Als Herstellungsleiterin ist die 32-Jährige dafür verantwortlich, das alles seine Richtigkeit hat. "Zu meinen Aufgaben gehören die Erstellung, Genehmigung und Einhaltung der Herstellungsanweisungen entsprechend den gesetzlichen Vorgaben."

Im Vorfeld der Produktion prüft sie die für die Herstellung von Komplexmitteln oder Globoli benötigten Stoffe. Potenziert wird mit Alkohol, Wasser oder Likörwein und zehn mal per Hand nach Hahnemann verschüttelt. Die herzustellenden Rezepturen geben die Verordnungen der Heilpraktiker vor. "Oft sind es kleine Chargen, manchmal auch nur eine einzige Flasche."

Damit in der Produktion alles reibungslos läuft, muss das Rohstofflager immer gefüllt sein. "Das ist gar nicht so einfach, da manche Pflanzen, wie zum Beispiel der Frauenschuh, nicht zu jeder Jahreszeit verfügbar sind. Ihr großes Wissen über Wirkung und Anwendung der Rohstoffe und Rezepturen hat Kathrin Lehmann während der Ausbildung erlangt. "Jede Woche standen eineinhalb Tage reine Chemie auf dem Stundenplan." Zusätzlich hat sie sich bei ihrer Tätigkeit in der Apotheke als Fachberater für Homöopathie qualifiziert.
"Routine kommt in diesem Beruf nicht auf, ganz egal wo man arbeitet. "

Hintergrund
Wo?
Die schulische Ausbildung zur PTA (Pharmazeutisch-Technischen Assistentin) ist in Thüringen z.B. möglich in Bad Frankenhausen, Erfurt, Jena oder Mühlhausen. Dieser Ausbildungsteil dauert 2 Jahre, im Anschluss daran findet ein 6- monatiges Praktikum in einer Apotheke statt.

Voraussetzungen?
Realschulabschluss, gute Leistungen in Mathematik und naturwissenschaftlichen Fächern, Geschicklichkeit, Fähigkeit zum sorgfältigen und verantwortungsvollem Arbeiten, Kommunikationsfreudigkeit

Einsatz?
Apotheken, Industrie, Universitäten, Verwaltungen

VITA Kathrin Lehmann
• Ausbildung zur PTA
• 2010 Abschluss als Pharmazieökonomin FH
• Wechsel in die Industrie 2010, seit 2014 bei Hofmann & Sommer in Königsee, der einzige Hersteller von individuellen homöopathischen Komplexmitteln in
Thüringen
• Herstellungsleiterin
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige