Kinder sollen mit kreativer Phantasie spielen dürfen - Das Interview mit Sonya Kraus

Der Vorsitzende des Vorstandes des DRK Kreisverbandes Saalfeld, Franko Behrendt, die Botschafterin der Fanta-Initiative, Sonya Kraus, und Saalfeld Bürgermeister Matthias Graul geben den neuen Spielpaltz für die Kinder frei. Fotos: Andreas Abendroth
 
TV-Star Sonya Kraus hört genau zu, was sich die Kinder auf einem Spielplatz wünschen.
Saalfeld/Saale: DRK Naturinsel | Kinder sollen mit kreativer Phantasie spielen dürfen

Fanta Spielplatz-Initiative unterstützt DRK-Naturinsel in Saalfeld / Plauderstunde mit der Botschafterin der Initiative, Sonya Kraus

Von Andreas Abendroth

Es ist ein besonderer Tag für die Inselbewohner rund um den Saalfelder DRK-Chef Franko Behrendt. Auf der Naturinsel Friedenshöhe können neue Spielgeräte von den Kindern in Beschlag genommen werden. Unterstützung dazu kam von der Fanta Spielplatz-Initiative. Zur Einweihung hatte sich auch Prominenz angesagt. Sonya Kraus, Fernsehmoderatorin und Schauspielerin, hatte es sich als Botschafterin dieser Spielplatz-Initiative nicht nehmen lassen und war in die thüringische Stadt an der Saale gekommen. Für den Allgemeinen Anzeiger stand sie exklusiv für eine Plauderstunde zur Verfügung.

Hallo Sonya. Du erwartest dein zweites Kind, bist hochschwanger noch auf Tour. Deshalb sei zuerst einmal die Frage gestattet: Wie geht es dir?

Blendend. Unverschämt gut, sagen wir’s mal so.

Du bist ein Multitalent zwischen Talkshows, Sportveranstaltungen, Theater und Fernsehauftritten. Wie bringt man die Familie mit Kind und den Beruf unter einen Hut?

Momentan ist es tatsächlich so, dass ich etwas weniger arbeite. Dazu kommt noch der Umzug. Mit dickem Bauch. Ein etwas schlechtes Timing aber auch eine neue Erfahrung. Dann kommen aber solche Tage wie heute hier in Saalfeld. So eine wahnsinnig schöne Umgebung, mit solch einem Ausblick. Das ist nicht arbeiten, das ist Vergnügen, Urlaub, Kind sein dürfen im Baumhaus. Ich hatte noch nie eine so schöne Garderobe in luftiger Höhe, fühle mich ein wenig wie Pippi Langstrumpf. Die Leute hier sind sehr gastfreundlich und viele Kinder sind auch da. Für die Fanta Spielplatz-Initiative unterwegs zu sein, ist ein wirkliches Vergnügen.

Wie viel hast du eigentlich schon von Thüringen gesehen?

Ich war ja bereits mit der Heimwerkersendung „Do It Yourself – S.O.S.“ in Thüringen unterwegs. Dazu kamen Autogrammstunden und Buchlesungen. Gesehen habe ich schon viel, doch eigentlich müsste man hier mal eine Art „Heimaturlaub“ machen. Die Landschaft hier ist einmalig, man muss sich die Zeit nehmen, um sie zu genießen. Als Westdeutsche ist man auf diese Weite und den Wald richtig neidisch.

Du bist auch für dein soziales Engagement als Tierschützerin und jetzt für die Fanta-Initiative bekannt. Verzettelt man sich nicht dabei?

Oftmals ist es ja wirklich so, dass sich Menschen nur für Tiere engagieren und nicht für Kinder. Ich denke, beides passt gut zusammen. Ich habe zwei große Hunde - vom Tierschutz - und bald zwei Kinder – selbst gemacht. Kinder brauchen keine übertriebene Förderung mit Unmengen an Spielzeug. Mein kleiner Sohn kann sich beispielsweise zwei Stunden mit einer Pfütze beschäftigen. Besonders die Städter müssen lernen, Kinder wieder einmal Kinder sein zu lassen.

Wie sieht nach deiner Auffassung ein moderner Spielplatz aus?

Meiner Meinung nach sollten Kinder viel mehr im Dreck Spielen! Sie müssen gegen vieles abgehärtet und immun werden. Und nicht für umsonst sagt man, es gibt nirgendwo so gesunde Kinder wie auf dem Bauernhof. Dann kommen noch die Freiräume für die Phantasie. Spielplätze, die kunterbunt und aus pflegeleichten Plastikelementen zusammengesetzt sind, sind nicht fördernd. Es geht beim Spielen nicht nur um die Bewegung, sondern auch um die Weiterentwicklung. Vom TÜV Rheinland gibt es dazu einen Test. Und nach dem haben wir mit unserer Fanta-Initiative die Spielplätze auch umgestaltet. Alles ist aus Holz – so, wie man sich einen richtigen Abenteuerspielplatz vorstellt. Wir wollen, besonders auch den Kommunen zeigen, wie man mit wenigen finanziellen Mitteln einen fördernden Spielplatz errichten kann. Die Module und Elemente, welche extra durch die Initiative entwickelt worden sind, sind zum nachmachen, nachbauen gedacht. Es tut auch einmal ein Balancebalken oder eine Wippe. Hauptsache man tut etwas. Der Test ist da eine gute Hilfe.

Sonya, ich danke dir, dass du für die Plauderstunde Zeit hattest. Ich wünsche dir für die Geburt deines zweiten Kindes alles Gute.

HINWEIS:

Die Fanta Spielplatz-Initiative wurde 2012 von Fanta zusammen mit dem Deutschen Kinderhilfswerk und dem TÜV Rheinland ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist es, Aufmerksamkeit dafür zu schaffen, wie wichtig freies und kreatives Spielen für die geistige, soziale und motorische Förderung des Kindes ist. Deshalb setzt sich die Initiative langfristig für kreatives und sicheres Spielen ein und unterstützt deutschlandweit beispielhafte Sanierungen von Spielplätzen. Mit dem Bau eines Modellspielplatzes geht man mit gutem Beispiel voran und zeigt, wie ein kreativer und sicherer Spielplatz aussehen kann.

Hier die Fotos von der Spielplatzübergabe: http://www.meinanzeiger.de/saalfeld/vereine/kreati...
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
3.230
Tobias Schindegger aus Gotha | 22.07.2012 | 17:25  
3.230
Tobias Schindegger aus Gotha | 23.07.2012 | 11:31  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige