`S Rudelschtädter Schloßcafè ös wedder offen

`s ös ä Genuß in d'r warm' Gaststobe auß'n Fanster nonge off de onsre Resedenz Rudelschtadt gucke kannst
`S ös ju heite ä wedder ämal su ä Sonntag, wo mar ägentlich känn Hond vor de Türe gesche will. Awer was will mar mache? Ech on meine Fra wollten ju onbedingt dan neien Wertsleiten uhm'ne in Schloßcafè onsre Offwartong mache on natierlech a ämal gucke wie's änn nune geworn ös.
Ech will nech käne lange Brieh mache, auß dar Glasschopfe werd nie wedder onser scheenes altes Palm'haus met seiner Drehtüre, awer die jong Leite ham sech de größte Mih gegam' on ham alles racht gemietlich eingeröcht.
Ech on meine Fra kröchten änn scheen ronden Tisch met Ladersasseln angeboten, d'r neie Gastwert, war sihre freindlich on bot ons a gleich ä Glaschen Sekt an, no dar hat scheene off d'r Zonge gepritzelt.
Ä jonges adrettes Mächen brachte fer jeden von ons änne Speisekarte, scheene met Holz dromrom on der Heidecksborg vorne droff, on wie ech su neingucke, no da ös mar gleich d'r Gäfer de Mondwinkel nongergetroft, wassense su alles feines off dar Karte steh'n hatten.
Ech ha mar änne Rollade on meine Fra ä Entenbähn bestellt, alles bäd's met Kließen on Rotkraut.
Herre on wies nachen kam, ä Geroch on ä Anblick, nä.
Dar Taller war gruß, da Rollade a, de Kließe war'n ä Gedicht, scheene wäch, se sönn awer nech wackgeloffen, nä die ham de Soße scheen offgenomm'.
Racht lust'g war nur, das bei dan Kließen de gerösten Sammelbrocken nech drönne warn in Kluß, sonnern se saßen uhme droff, als ob'r de Wöndpocken hätte.
`S hat awer'n gute Geschmacke känn Abbruch getan.
On ehrlich, von dar Soße war a drdentlich völ droff off'n Taller.
`S Kraut ons Fläsch, war a sehre appetitlich on wäch, sugar `s Entenbähnfläsch ös von Knochen gefall'n.
Änne scheene Weinkarte hamse a, merrschtens met Saale-Unstrut-Wein, no das freit mich sihre, wenns auß d'r Omgegend kömmt.
Ech kann nur sah, d'n Altschtädter on seiner Fra hat's geschmeckt, on wenn ech a noch nech draußen off d'r Terasse mei Assen einamme konnte, ech ha's genossen on ech war a döckesatt.
No wie mar hier sehe kann össes werklich ganz gemietlöch uhmne in nei'n Schloßcafè.
Mar kann garne hönmache.
`s nächste mal mach ech ämal an änn Ahmd noff on lass mar änn wein in de Kahle tröpfle, awer nur sulange, bis d'r Martin in dar Peerze wedder sei Peerz-Bier braut on's hier uhmne ausgeschenkt werd.
Ech kann nur äns sah, Leite geht hön, `s lohnt söch!
Eier Altschtädter
Gunter Linke
PS.
Ach schnell noch was ganz wöcht'ges.
Vor lauter Appetit konnt'sch gar nech mei Assen eich zeiche, ech ha's gleich met ämal neigefrassen. Awer wie gut geschmeckt hat, daß könnt'r ja hier na mein Taller sih.
1
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentare
7.112
Gabriele Wetzel aus Zeulenroda-Triebes | 15.03.2015 | 20:35  
12.763
Renate Jung aus Erfurt | 16.03.2015 | 00:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige