Wald-Erntedankfest: Wald ist mehr als die Summe seiner Bäume

Klanglich unterstrichen wurden die Predigtworte von Pfarrer Hassenstein durch die Parforcehornbläser Moritzburg und die Jagdhornbläsergruppe der Rennsteigjägerschaft. Fotos: Andreas Abendroth
 
Walderntedankfest. Die Mitarbeiter des Forstamtes paulinzella haben einen lehrreichen Pfad für die Besucher vorbereitet.
Paulinzella: Klosterruine | Wald ist mehr als die Summe seiner Bäume

Nachgefragt: Welche Rolle spielt dieser Naturbereich bei den Menschen

PAULINZELLA. Spricht man von Erntedankfesten, denkt man normalerweise an abgeerntete Felder oder an die Beete im Schrebergarten, welche wieder umgegraben werden müssen. Zu Festen oder Gottesdiensten werden verschiedene Feldfrüchte und Obst dekorativ aufgestellt. Dazu kommen bereits verarbeitete Produkte, wie Brot, Marmeladen, Honig und Wein. Mancherorts wird auch noch eine Erntekrone geflochten.
Im Forstamt Paulinzella pflegt man seit drei Jahren die Tradition des Wald-Erntedankfestes. Der Hintergrund: Wald ist eben mehr, als die Summe seiner Bäume und deren Nutzung als Rohstofflieferant. AA-Redakteur Andreas Abendroth hat nachgefragt. „Was bedeutet der Wald, seine Gaben und ein spezielles Erntedankfest den Menschen?“

Katrin Lade, gehört seit 25 Jahren zur Jagdhornbäsergruppe der Rennsteigjägerschaft: „Was ich für den Wald empfinde, lässt sich schwer in Worten ausdrücken. Erst einmal möchte ich Gott für die vielen kleinen Wunder danken, die der Wald für uns verbirgt. Für die Vielfalt, den Reichtum, die ausgesprochene Schönheit und das ich all das erleben darf. Wenn nach einer Regenhusche die Sonne sich in den Regentropfen bricht, diese wie kleine Edelsteine funkeln oder sich im Licht der Abendsonne die Kiefernstämme rot färben. Die ganzen Wunder der Natur kosten nichts, man muss sich nur die Zeit nehmen, sie mit allen Sinnen erleben wollen. Der Wald ist ein so großartiger Schatz, der unbedingt bewahrt werden muss.“

Matthias Schwimmer, Forstamtsleiter in Paulinzella: „Wir haben vor drei Jahren dieses spezielle Erntdankfest, hier im Bereich des Forstamtes Paulinzella, ins Leben gerufen. Wir wollen damit der Öffentlichkeit zeigen, dass Wald nicht nur Jagd und Holz bedeutet. Der Wald ist auch für saubere Luft und Wasser verantwortlich. Dazu die vielen Gaben der Natur. Außerdem binden wir den Kindergarten im Nachbarort bei verschiedensten Projekten mit ein. So lernen die Kinder spielerisch die Natur zu achten. Für unser Fest legen sich dann die Mitarbeiter des Forstamtes und deren Familien richtig ins Zeug. Die Gäste sollen die Vielfalt des Waldes visuell aber auch geschmacklich kennen lernen.“

Yvonne Stumpf, Pilzsachverständige im Ilm-Kreis: „Der Wald birgt immer etwas geheimnisvolles. Der Pilz entwickelt sich verborgen unter der Erdoberfläche. Erst wenn er diese Bodenschicht durchbrochen hat, entfaltet er seine Größe und Schönheit. Mein Herz geht auf, wenn ich einen tollen Steinpilz finde oder einen großartig gewachsenen Fliegenpilz entdecke. Der Mensch muss begreifen, dass Bäume und Pflanzen in Abhängigkeit stehen und gedeihen. Als Pilzsachverständige stimmt es mich traurig, wenn Waldbesucher beispielsweise Pilze zerstören, die sie nicht kennen.“

Pfarrer Karl-Helmut Hassenstein, leitet seit drei Jahren den Gottesdienst zum Wald-Erntedankfest: „Wald ist Fauna und Flora zugleich. Das Singen der Vögel, das Rauschen des Wassers oder die Stille und Ruhe, die man hier genießen kann. Es geht um einen sensiblen Bereich der Schöpfung. Und diesen müssen wir beschützen und bewahren. Wir müssen nachhaltig mit ihm umgehen. Wir müssen begreifen, der Wald ist mehr als die Summe seiner Bäume. Es geht nicht alleine um uns in der heutigen Gesellschaft. Auch unsere Enkel und Urenkel sollen an ihm als natürlichen Rohstofflieferant und als Ort der Vielfalt ihre Freude haben. Die Arbeit des Thüringer Forstamtes hier in Paulinzella setzt genau in diese zukunftsorientierte Entwicklungsrichtung viele positive Signale.“


INFORMATIONEN:

- Die Idee des Wald-Erntedankfestes ist dem traditionellen Erntedankfest im Herbst angelehnt.
- Das erste Thüringer Fest fand 2003 bei Mühlhausen statt. Es sollte zur Tradition werden.
- Leider geriet dieses Fest aber immer weiter in Vergessenheit.
- Die Mitarbeiter des ThüringenForst, Forstamt Paulinzella, griffen die Idee auf und veranstalten seit drei Jahren dieses regionale, besondere Erntedankfest.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige