Autobahnanbindung: Proteste wurden erhört!

Die Proteste wurden offenbar in Berlin erhört... Foto: Andreas Abendroth
Proteste wurden erhört!

Zwei Million Euro für den Bau der Anbindungsbundesstraße zur Autobahn vorgesehen

STÄDTEDREIECK. Die Proteste von ansässigen Industrie- und Handelsunternehemen, Bürgern und Politikern zur Fortsetzung des Bauprojektes „Anschluss des Städtedreiecks an die Autobahn A71“ sind offenbar in Berlin nicht auf taube Ohren gestoßen.

Wie jetzt Thüringens Verkehrsminister Carius mitteilte, können mit den zusätzlichen 13 Millionen Euro des Bundes für den Infrastrukturausbau in Thüringen begonnene Projekte, wie die A 71 und die dringend erforderliche Bundesstraße 90 (B 90 n), weitergebaut werden.
Der Minister betonte dabei: „Auch der Industriestandort am Städtedreieck im Saaletal fordert seit langem eine direkte Anbindung an das Autobahnnetz. Das Land ist hier mit dem Ausbau der Landesstraße 1048 in Richtung A 71 bereits in Vorleistung gegangen. Das ‚grüne Licht’ aus Berlin zum Weiterbau dieser Straße als ‚B 90 neu’ ist ein gutes Signal für die Wirtschaftsregion um Saalfeld, Rudolstadt und Bad Blankenburg.“

Die Bundesregierung bewilligte für den weiteren Ausbau auf Thüringens Straßen insgesamt 13 Millionen Euro.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige