Einsturz: Gewaltiger Schreck am frühen Morgen

(Foto: Smailes)
Ilmenau: Diakoniestiftung | Gewaltiger Schreck in der Morgenstunde

Dämmung der Giebelfassade des Seniorenzentrums in Ilmenau abgestürzt

Von Andreas Abendroth

ILMENAU. Lautes Gedröhn und Knackgeräusche am zeitigen gestrigen Morgen in der Universitätsstadt Ilmenau.

Mit einem riesigen Schrecken wurden die Bewohnerinnen und Bewohner des Altenpflegeheims „Jakobushof“ am Ilmenauer Topfmarkt in den gestrigen, frühen Morgenstunden aus dem Schlaf gerissen.
„Der komplette Putz der Giebelfassade fiel mit samt der Wärmedämmung auf das Nachbargrundstück, Teile davon sogar auf den Bürgersteig“, teilte Sandra Smailes, von der Pressestelle der Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein dem Allgemeinen Anzeiger mit.
Geschäftsführer Rainer Neumer zeigte sich im Gespräch deutlich erleichtert, dass niemanden etwas passiert ist.
„Glücklicherweise bestand zu keiner Zeit Gefahr für unsere Bewohner und Bediensteten, Passanten waren zur frühen Stunde wohl noch nicht unterwegs. Wir haben bereits den Eigentümer des Hauses nachdrücklich aufgefordert, seinen Sicherungspflichten nachzukommen“, betonte Rainer Neumer.
Da die anderen Fassaden - nach Angaben des Eigentümers - konstruktiv anders aufgebaut seien, bestehe von diesen aus keine Gefährdung für Bewohner und Mitarbeiter des Seniorenzentrums sowie Fußgänger dieses Bereiches. Auch war der Betrieb des Seniorenheimes durch den Schaden nicht beeinträchtigt, konnte planmäßig fortgesetzt werden.

Die Saale-Neckar Diakonie gGmbH, eine Tochter der Diakoniestiftung Weimar
Bad Lobenstein gGmbH, betreibt in dem angemieteten Neubau am Topfmarkt seit Mai 2010 ein Seniorenzentrum mit 67 Plätzen in Ilmenau.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige